VW - "Handelsblatt": Piech trifft bald VW-Chef Winterkorn

Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech und Vorstandschef Martin Winterkorn treffen einander einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Tagen. Dabei werde es auch um die Aussagen von Piech gehen, der mit seinem Satz "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn" für Aufregung bei Europas größtem Autobauer sorgte, berichte das "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Neben dem Gespräch von Piech und Winterkorn sei in den kommenden Tagen zudem ein Treffen der Familien Piech und Porsche geplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Umfeld der Familie.

Am Sonntag ging VW-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche auf Distanz zu Piech. "Die Aussage von Herrn Doktor Piech stellt seine Privatmeinung dar, welche mit der Familie inhaltlich und sachlich nicht abgestimmt ist", zitierte ein Sprecher Wolfgang Porsche. Er ist ein Cousin Piechs und zugleich Aufsichtsratschef der Porsche SE, die mit 51 Prozent die Mehrheit an Volkswagen hält. Die Arbeitnehmerseite und das Land Niedersachsen, der zweitgrößte Eigner, hatten sich demonstrativ hinter Winterkorn gestellt, der das Unternehmen mit 600.000 Beschäftigten seit 2007 führt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte