VW-Großaktionär Katar will Militärexperten in Aufsichtsrat entsenden

Wolfsburg - Der Volkswagen-Großaktionär Katar plant eine personelle Neubesetzung für eines seiner zwei Aufsichtsratsmandate. Das Emirat, das 17 Prozent der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer hält, will den Militärwissenschaftler und Luftwaffenpiloten Sheikh Abdullah Bin Mohammed Bin Saud Al-Thani ins Kontrollgremium der Wolfsburger entsenden.

Das geht aus den jüngsten Unterlagen für die am 5. Mai geplante Hauptversammlung hervor.

Der 55-Jährige, der nach seiner umfangreichen militärischen Ausbildung in den Staatsdienst des Emirats eintrat, soll den bisherigen Aufsichtsrat Ahmad Al-Sayed ersetzen. Dieser hatte seine Kontrolleursfunktion erst 2013 begonnen und würde sie damit nun vorzeitig beenden, wie ein Konzernsprecher am Montag bestätigte.

Wirtschaft

Aus für Niki: Airline ist pleite, Flieger bleiben am Boden

London/Brüssel (APA/Reuters) - Britischen Fluggesellschaften droht der EU-Kommission zufolge bei einem Brexit ohne Übergangsvereinbarungen der Verlust sämtlicher Flugrechte in der Europäischen Union. Die Airlines hätten dann keine Lizenzen mehr für Verbindungen in die EU sowie innerhalb der Staatengemeinschaft, warnte die EU-Kommission am Dienstag in einer Mitteilung an sämtliche Fluggesellschaften.
 

Newsticker

EU-Kommission warnt Britische Airlines vor Verlust von Flugrechten

Bellinzona (APA/sda) - Die am Regionalflugplatz Lugano operierende Darwin Airline ist endgültig bankrott und stellt den Betrieb ein. Das wurde am Nachmittag an einer Personalversammlung des Unternehmens deutlich, an der bereits ein Konkursbeamter beteiligt war.
 

Newsticker

Darwin Airline bankrott und stellt Betrieb ein