VW-Firmenjets jahrelang in Steuerparadies registriert

Wolfsburg (APA/Reuters) - Der Volkswagen-Konzern hat seine jahrelang im Steuerparadies Cayman Islands registrierten Firmenflugzeuge nach Deutschland umgemeldet. Ein Firmensprecher bestätigte einen Bericht der "Welt am Sonntag", wonach sechs Flugzeuge der Volkswagen AirService inzwischen mit deutscher Kennung betrieben würden.

Volkswagen bestreitet der Zeitung zufolge, dass die nun beendete Registrierung der Firmenjets in der Karibik steuerliche Gründe gehabt habe. Vielmehr habe das für seine niedrigen Steuern bekannte britische Überseegebiet "Erleichterungen bei der Zulassung, Genehmigung und dem Betrieb" der Flugzeuge geboten. Durch eine neue EU-Verordnung, nach der auch die Behörden dort zuständig sind, wo die Flugzeuge stationiert sind, sei dieser Vorteil weggefallen, so die Zeitung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte