VW-Dieselskandal - Gewerkschaft IG Metall auf Distanz zu Pötsch

Frankfurt - In der IG Metall gibt es weiterhin starke Bedenken, den bisherigen Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch zum Aufsichtsratschef bei Volkswagen zu machen. Man brauche nach dem Abgasskandal ein klares Zeichen, dass das Kontrollgremium unabhängig und ohne Vorbelastung seinen Aufgaben nachgehen könne, war am Freitag in Kreisen der bei VW einflussreichen Gewerkschaft zu hören.

Von daher wolle man sich für eine "weitergehende Neuorientierung" einsetzen. Auch im Interesse der Arbeitnehmer müsse alles getan werden, um Vertrauen zurückzugewinnen.

Bei der Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums am vergangenen Mittwoch hatten die VW-Eigner-Familien Piech und Porsche gegen Bedenken der Arbeitnehmervertreter klar gemacht, dass sie Pötsch an der Spitze des Kontrollgremiums sehen wollen. Letztlich stimmten Gewerkschafter wie auch das Land Niedersachsen der Personalie aber zu. Zuvor hatte es Bedenken gegeben, dass Pötsch eine Mitschuld an der Manipulation der Abgaswerte von rund elf Millionen Dieselmotoren tragen könnte.

Der 64-Jährige soll nach den Plänen der Familien von einem Registergericht als Aufsichtsrat bestellt werden, anschließend stünde in dem Kontrollgremium seine Wahl zum Vorsitzenden an. Über das mögliche Abstimmungsverhalten der Gewerkschafter in dem Gremium gab es am Freitag keine Hinweise.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus