VW-Chef Müller ist offen für Blaue Plakette für Diesel

Wolfsburg (APA/dpa) - Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller kann sich die Einführung einer Blauen Plakette für saubere Diesel vorstellen. "Grundsätzlich verschließen wir uns der Einführung einer Blauen Umweltplakette nicht", sagte Müller dem Nachrichtenmagazin "Focus" (Samstag). "Wenn die Regierung sie beschließt, tragen wir das mit."

Zu einfach dürfe man es sich mit der Plakette zur Kontrolle von Fahrverboten aber nicht machen - sie dürfe "nicht pauschal nur auf Euro-6-Fahrzeuge geklebt werden", betonte er. Es gebe Euro-5-Fahrzeuge, die emissionsärmer führen als Autos mit der Abgasnorm Euro 6.

Eine blaue Plakette zur Kennzeichnung von Autos, die auch in Straßen oder Zonen mit Diesel-Fahrverboten fahren dürften, fordern unter anderem Kommunen und Umweltschützer. Der designierte deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lehnte allerdings wie seine Vorgänger eine blaue Plakette für relativ saubere Dieselwagen ab.

Der VW-Chef sprach sich gegen generelle Fahrverbote aus. Zugleich rief er zu besserer Zusammenarbeit von Politik und Industrie auf: "Zuletzt ist die Distanz zwischen Industrie und Politik spürbar gewachsen. Aus nachvollziehbaren Gründen. Doch jetzt ist es Zeit, diese Distanz wieder abzubauen", schrieb er in einem Gastbeitrag für den "Focus". Dabei gehe es nicht um "Kumpanei oder Hinterzimmer-Deals".

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker