VW-Aufsichtsrat berät über Multi-Milliarden-Budget

Wolfsburg/Hamburg (APA/Reuters) - Volkswagen geht nach der Dieselkrise bei den Investitionen wieder in die Vollen. Angesichts eines robusten Autogeschäfts und weltweit sprudelnder Einnahmen soll der Aufsichtsrat an diesem Freitag Insidern zufolge ein Investitionsbudget von mehr als 70 Mrd. Euro für die kommenden fünf Jahre beschließen.

Der Planungszeitraum reiche von 2018 bis 2022, sagte einer der Eingeweihten der Nachrichtenagentur Reuters. Während der Dieselkrise war Volkswagen bei den Investitionen nur auf Sicht gefahren. Das Unternehmen wollte die Informationen nicht kommentieren.

Mit den Investitionen will Volkswagen den Umbau zu einem führenden Anbieter von Elektroautos und Mobilitätsdiensten stärker vorantreiben. Der Aufsichtsrat berät dabei über neue Projekte und die Auslastung der Werke. Im Vorfeld war bereits durchgesickert, dass die Produktion von Elektrofahrzeugen mehrerer Konzernmarken in Zwickau gebündelt werden soll. Das dürfte in Sachsen gut ankommen, da das Bundesland vom Personalabbau bei Siemens stark betroffen ist.

Auch in den außerhalb Europas besonders wichtigen Märkten in China und den USA will Volkswagen in den nächsten Jahren viel Geld in die Produktion batteriebetriebener Autos und Hybridwagen stecken.

Im Anschluss an die Sitzung des Aufsichtsrats wollen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Konzernchef Matthias Müller und Betriebsratschef Bernd Osterloh auf dem Werksgelände vor die Presse treten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte