Vorsprung der Schweiz in der Vermögensverwaltung schmilzt

Zürich (APA/sda) - Die Schweiz bleibt die Nummer 1 im Geschäft der internationalen Vermögensverwaltung, doch der Vorsprung auf die Konkurrenz schmilzt. Vor allem gegenüber Großbritannien, den USA sowie aufstrebenden asiatischen Finanzzentren verliere die Schweiz im grenzüberschreitenden Geschäft an Terrain, kommt eine am Freitag veröffentlichte Studie der Wirtschaftsberatung Deloitte zum Schluss.

In der Schweiz wurden Ende 2017 laut "Deloitte Wealth Management Centre Ranking" internationale Kundenvermögen im Umfang von 1,84 Billionen US-Dollar (1,55 Bill. Euro) verwaltet. Das seien im Vergleich zum Jahr 2010 rund 7 Prozent weniger, heißt es in der Mitteilung zur Studie.

Der Schweiz dicht auf den Fersen ist Großbritannien: Dort wurden laut Deloitte per Ende des vergangenen Jahres 1,79 Billionen Dollar an international verwalteten Vermögen gemessen. Seit 2010 legten die in dieser Form im Königreich verwalteten Vermögen um 9 Prozent zu.

Aber auch die USA holten in diesem Geschäft mit einem Plus von 48 Prozent auf 1,48 Billionen auf. Damit vereinen die drei größten Finanzplätze im grenzüberschreitenden Geschäft insgesamt rund 60 Prozent des Marktvolumens.

Allerdings spüren die "drei Großen" die wachsende Konkurrenz aus Asien. So haben aufstrebende Finanzplätze wie Hongkong oder Singapur in den vergangenen sieben Jahren in der internationalen Vermögensverwaltung gemessen an den Kundengelder um 122 beziehungsweise um 12 Prozent zugelegt. Sie profitieren von den wachsenden Privatvermögen aus China, die sicher angelegt werden wollen.

An Bedeutung verlieren in der grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung dagegen Panama (-67 Prozent) und Finanzplätze in der Karibik. Dies sei nicht erst seit der Veröffentlichung der "Panama Papers" in den Jahren 2016 und 2017 der Fall, fügt Deloitte an.

Für Schweizer Banken blicken die Deloitte-Analysten zuversichtlich in die Zukunft. Sie lägen in Sachen Wettbewerbsfähigkeit und Performance nach wie vor an der Spitze. "Selbst die hierzulande meist hohen Kosten sind im Kontext der erzielten Erträge unter Kontrolle", wird Daniel Kobler, Leiter der Private Banking&Wealth Management Industrie bei Deloitte, zitiert. In den Jahren 2015 bis 2017 seien die Gewinnmargen der Schweizer Banken dank Ertragssteigerungen und Kosteneffizienz um 18 Prozent angestiegen.

Hinzu komme die hohe politische und volkswirtschaftliche Stabilität des Landes, die nur in Singapur vergleichbar hoch ausfalle, schreibt Deloitte. Die Schweiz übertrumpfe Singapur indes vor allem mit der Service-Qualität und dem digitalen Angebot. Bei den meisten Kunden gewinne Service- und Beratungsqualität an Gewicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro