Vorbild Deutschland: Vermieter soll Maklerprovision zahlen

(APA) - Die Forderung nach Abschaffung der Maklerprovision für Mieter ist ein Dauerthema. Die Arbeiterkammer nimmt nun die deutsche Koalitionseinigung von dieser Woche zum Anlass, ihre Forderung zu bekräftigen. Demnach soll in Zukunft der Auftraggeber den Makler bezahlen. "Da der Vermieter in der Regel den Makler beauftragt, soll dieser auch bezahlen", so AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic.

Im aktuellen SPÖ-ÖVP-Regierungsprogramm ist die Abschaffung der Maklerprovision nicht enthalten. "Nichtsdestotrotz ist es eine wichtige Forderung und heißt nicht, dass sie nicht erfolgreich sein kann", so Zgubic am Donnerstagnachmittag zur APA. Den ersten Erfolg beim Thema Maklerprovision hätte es im Jahr 2010 gegeben, als die Maklerprovision begrenzt wurde.

"Was in Deutschland geht, muss auch in Österreich umzusetzen sein", so AK-Präsident Rudi Kaske in einer Aussendung am Donnerstag. Für die Mieter würde das eine ordentliche Entlastung bedeuten, vor allem für junge Wohnungssuchende: zwei Monatsmieten plus Betriebskosten plus Umsatzsteuer für unbefristete oder auf über drei Jahre befristete Mietverträge.

Die AK forderte den Justizminister erneut auf, Vorschläge zur Mietrechtsreform zu machen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte