Vorarlberger Polizei beschlagnahmte zwölf illegale Glücksspielgeräte

Hohenems (APA) - Die Vorarlberger Polizei hat am vergangenen Donnerstagabend in einem Hohenemser Wettlokal zwölf illegale Glücksspielgeräte und einen nicht bewilligten Wett-Terminal beschlagnahmt. Die Betreiber des Lokals verwehrten den Kriminalbeamten zunächst den Eintritt, die Türe wurde deshalb gewaltsam geöffnet.

Der Exekutive lagen vor der Kontrolle bereits mehrere Hinweise vor, dass in dem Wettlokal illegales Glücksspiel durchgeführt werde. Nachdem die Beamten des Einsatzkommandos Cobra die Eingangstür aufgebrochen hatten, kamen sie in einen dunklen Raum. Die Betreiber hatten, um die Kontrolle zu erschweren, den Strom ausgeschaltet und sämtliche Lokal- und Automatenschlüssel versteckt. Neben der illegalen Geräte stellte die Polizei mehrere Verstöße gegen die Gewerbeordnung, das Fremdenpolizeigesetz, das Ausländerbeschäftigungsgesetz und das Meldegesetz fest.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro