Vorarlberger BÖMA Maschinenbau GmbH insolvent

Bregenz (APA) - Die BÖMA Maschinenbau und Automatisierung GmbH in Alberschwende (Bregenzerwald) ist zahlungsunfähig. Am Landesgericht Feldkirch wurde am Mittwoch ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. Den Passiva von 2,3 Mio. Euro stehen Aktiva in Höhe von 630.000 Euro gegenüber, meldete der Kreditschutzverband von 1870 (KSV1870). 23 Dienstnehmer und 125 Gläubiger sind betroffen.

Die Schuldnerin hat einen Sanierungsplan eingebracht, wonach innerhalb von zwei Jahren eine Quote von 20 Prozent erfüllt werden soll. Über den Sanierungsplan wird am 31. Jänner 2019 abgestimmt. Zum Sanierungsverwalter wurde Rechtsanwalt Matthias Kucera bestellt.

Das Unternehmen geriet nach eigenen Angaben aufgrund von zwei Großprojekten im Jahr 2017 in finanzielle Schieflage. Aus dem Jahresverlust von einer Million Euro resultierte eine "angespannte Liquiditätsphase", wie es hieß. Eine nun erforderliche Überbrückungsfinanzierung zur Vorfinanzierung von Warenbestellungen wurde dem Unternehmen nicht mehr gewährt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte