Vonovia hält nach Ende der Annahmefrist 73,8 Prozent an Buwog

Bochum/Wien (APA) - Dem deutschen Immobilienkonzern Vonovia wurden bis zum Ende der regulären Annahmefrist 82,8 Millionen Buwog-Aktien zum Verkauf angedient. Das entspricht einer Annahmequote von 73,8 Prozent aller Buwog-Aktien. Zudem wurde das Angebot für 2.988 Stück Buwog-Wandelschuldverschreibungen angenommen. Das entspricht 99,6 Prozent des Nominales, teilte Vonovia am Donnerstag mit.

Neben der Mindestschwelle von 50 Prozent plus einer Aktie seien auch alle anderen Vollzugbedingungen bereits eingetreten. Die Abwicklung des Angebots wird voraussichtlich am 26. März stattfinden.

Buwog-Aktionären, die das Angebot noch nicht angenommen haben, wird eine Nachfrist zu gleichbleibenden Konditionen bis zum 18. Juni, 17 Uhr, gewährt. Inhaber von Buwog-Wandelschuldverschreibungen können bis dahin eine Wandelschuldverschreibung gegen eine Barzahlung von 93.049,33 Euro andienen. Die Abwicklung wird in beiden Fällen voraussichtlich Anfang Juli stattfinden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte