Von Hitler gemaltes Aquarell wird versteigert

Los Angeles - Ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell wird in dieser Woche in Los Angeles versteigert. Wie das Auktionshaus Nate D. Sanders am Montag (Ortszeit) mitteilte, kommt das im Jahr 1912 angefertigte Stillleben am Donnerstag unter den Hammer. Der Startpreis liegt demnach bei 30.000 Dollar (27.500 Euro).

Es zeigt eine blaue Vase mit Blumen - ein eher untypisches Bild für den späteren Diktator, der in jungen Jahren eher Landschaften und Architektur malte. Hitler versuchte sich damals in Wien als Künstler. scheiterte aber mit seiner Bewerbung für die Wiener Kunstakademie. Ausgerechnet ein jüdischer Kunsthändler, Samuel Morgenstern, erkannte ein gewisses Talent und verkaufte mehrere Arbeiten von Hitler an wohlhabende Österreicher. Nach Angaben des Auktionshauses in Los Angeles wurde Morgensteins Galerie nach der Machtergreifung der Nazis geschlossen. Er wurde deportiert und starb 1943 im nationalsozialistischen Ghetto von Lodz.

Versteigerungen von Hitler-Gemälden finden immer wieder statt. Es gibt dafür Sammler.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach