Volvo bremst Börsenpläne wegen Handelskonflikts

Göteborg (APA/Reuters) - Die Börsenpläne des schwedischen Autoherstellers Volvo werden einem Zeitungsbericht zufolge auf Eis gelegt. Der chinesische Volvo-Eigentümer Geely fürchte negative Auswirkungen des schwelenden internationalen Handelskonflikts, berichtete die "Financial Times" (FT) am Montag.

Volvo-Chef Hakan Samuelsson sagte gegenüber der Zeitung, die Bedingungen seien derzeit "nicht optimal, um den Anlegern einen gewissen Antrieb zu geben" und es gebe keine "stabilen Marktbedingungen", die es für einen Börsengang braucht. Geely und Volvo waren zunächst nicht erreichbar.

Im Mai hatte Reuters über die Börsenpläne berichtet. Einem Insider zufolge hat Geely die Banken Citigroup, Goldman Sachs und Morgan Stanley mit den Vorbereitungen beauftragt. Volvo werde dabei mit 16 Mrd. bis 30 Mrd. Dollar (13,8 bis 25,8 Mrd. Euro) bewertet, hieß es damals.

London (APA/Reuters) - Sechs Monate vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens ist die erwartete massenhafte Verlagerung von Jobs in der Finanzbranche bisher ausgeblieben. Lediglich 630 Arbeitsplätze seien in andere Länder verschoben worden, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Reuters-Umfrage hervor.
 

Newsticker

Brexit - Britische Finanzbranche verlagerte bisher nur 630 Jobs

Wiesbaden (APA/dpa/Reuters) - Die gute Konjunktur hat die Schulden der öffentlichen Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr 2018 um 46,5 Milliarden Euro sinken lassen. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte waren Ende Juni mit rund 1,93 Billionen Euro verschuldet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch auf der Basis vorläufiger Erhebungen mitteilte.
 

Newsticker

Deutschlands Schuldenberg verringerte sich um über 46 Milliarden Euro

Mailand (APA) - Die Bank Austria-Mutter UniCredit reagiert mit einem "No comment" auf Mediengerüchte über eine angeblich 2019 geplante große Fusion mit einem englischen oder niederländischen Geldhaus. Die Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore" spekulierte am Mittwoch über Akquisitionspläne des UniCredit-Vorstandschefs Jean-Pierre Mustier im kommenden Jahr.
 

Newsticker

UniCredit: No Comment zu Gerüchten über Fusionspläne 2019