Volvo bremst Börsenpläne wegen Handelskonflikts

Göteborg (APA/Reuters) - Die Börsenpläne des schwedischen Autoherstellers Volvo werden einem Zeitungsbericht zufolge auf Eis gelegt. Der chinesische Volvo-Eigentümer Geely fürchte negative Auswirkungen des schwelenden internationalen Handelskonflikts, berichtete die "Financial Times" (FT) am Montag.

Volvo-Chef Hakan Samuelsson sagte gegenüber der Zeitung, die Bedingungen seien derzeit "nicht optimal, um den Anlegern einen gewissen Antrieb zu geben" und es gebe keine "stabilen Marktbedingungen", die es für einen Börsengang braucht. Geely und Volvo waren zunächst nicht erreichbar.

Im Mai hatte Reuters über die Börsenpläne berichtet. Einem Insider zufolge hat Geely die Banken Citigroup, Goldman Sachs und Morgan Stanley mit den Vorbereitungen beauftragt. Volvo werde dabei mit 16 Mrd. bis 30 Mrd. Dollar (13,8 bis 25,8 Mrd. Euro) bewertet, hieß es damals.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte