Volkswagen-Tochter Skoda erweitert Werk in Tschechien

Wolfsburg - Die Volkswagen-Tochter Skoda baut ihr Werk im nordböhmischen Kvasiny aus. Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka und Vertreter des Autobauers unterzeichneten am Montag vor Ort eine entsprechende Vereinbarung. Der Staat stellt demnach für den Ausbau des Industriegebiets und der öffentlichen Infrastruktur umgerechnet rund 70 Mio. Euro zur Verfügung.

"Es ist ein schönes Beispiel, wie Skoda, die Regierung und unsere Arbeitnehmer gemeinsam diese Region voranbringen", sagte der Skoda-Vorstandsvorsitzende Winfried Vahland. Skoda wolle in Kvasiny in den nächsten drei Jahren 1.300 neue Mitarbeiter einstellen. Bei Zulieferern würden weitere 400 Arbeitsplätze entstehen.

In den Ausbau der Fertigungskapazitäten von derzeit 160.000 auf 280.000 Fahrzeuge jährlich sollen demnach 260 Mio. Euro fließen. In Kvasiny werden die Modelle Superb, Yeti und Roomster gebaut.

Wien (APA) - Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki ist heute im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere erstmals von Richterin Marion Hohenecker einvernommen worden. Die Anklage wirft Wicki vor, mit seinen Geschäften die Spur des Korruptionsgeldes aus der Buwog-Provision verschleiert und Geldwäsche begangen zu haben. Wicki selber erklärte sich für unschuldig.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Viele Geschäfte auf Mandarin-Konto in Liechtenstein

Brüssel (APA/Reuters) - Der Warenverkehr zwischen der Europäischen Union und Großbritannien wird nach dem Brexit nach Einschätzung der EU-Kommission selbst dann leiden, wenn sich beide Seiten auf einen Freihandelsvertrag einigen sollten. Ein solches Abkommen könne keinen vollkommen reibungslosen Handel sicherstellen, hieß es in einem Reuters am Dienstag vorliegenden Dokument der EU-Kommission.
 

Newsticker

EU-Dokument: Handel mit Großbritannien leidet auch mit Vertrag

Linz (APA) - Die Sparkasse Oberösterreich hat im heurigen ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht. Für das Gesamtjahr wird ein ähnliches Ergebnis wie 2017 erwartet. Das teilte die Bank in ihrem Halbjahresfinanzbericht Dienstagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sparkasse Oberösterreich im ersten Halbjahr mit mehr Gewinn