Volkswagen kippt Pläne für kleinen SUV Taigun

Volkswagen gibt die Pläne für den dreitürigen Stadtgeländewagen Taigun auf. "Das Auto, so wie wir es bisher gezeigt haben, war zu kurz", sagte ein Sprecher am Freitag in Wolfsburg. Zuvor hatte das Magazin "Focus" darüber berichtet.

2012 hatte VW eine Studie des Taigun in Brasilien vorgestellt. Anfang März wolle der Konzern nun aber beim Autosalon in Genf die seriennahe Studie eines anderen kleinen SUV präsentieren, sagte der Sprecher.

Bis jetzt hat Volkswagen zwei reine SUV-Modelle im Angebot: den Touareg und den etwas kleineren Tiguan. Vor allem für den US-Markt ist zudem noch ein größerer Geländewagen geplant.

Im vergangenen Jahr hatte VW bereits Pläne für eine Neuauflage des bisherigen Phaeton gestoppt. Die Luxuslimousine soll nur noch als reine Elektroversion auf den Markt kommen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte