Volkswagen nicht auf Pariser Autosalon dabei

Paris/Wolfsburg (APA/AFP) - Volkswagen wird nicht mit einem Stand auf dem Pariser Autosalon im Oktober vertreten sein. "Die Marke Volkswagen überprüft kontinuierlich die Relevanz ihrer Teilnahme an internationalen Autoshows", erklärte der Autobauer am Mittwoch zur Begründung. Während der Messe soll es in der Stadt demnach aber Einzel-Events geben.

Die Tochter-Marken Audi, Skoda, Seat und Porsche sollen auf der Messe hingegen vertreten sein. Volkswagen setzt sich somit auf eine lange Liste von Abwesenheiten: Nach einer nicht abschließenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP werden dieses Jahr in Paris die Autobauer Ford, Opel, Nissan, Infiniti, Volvo und Mazda fehlen.

"Dies ist ein Phänomen, das alle Shows betrifft", sagte Jean-Claude Girot, Leiter des Autosalons, der AFP. In diesem Jahr werde es mit GAC in Paris aber erstmals eine chinesische Marke geben.

Tatsächlich verlieren die klassischen Automessen in Frankfurt am Main, Detroit und Genf immer mehr an Ausstellern und Besuchern. Die Automesse in Peking Ende April avanciert laut Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer hingegen zur neuen Leitmesse.

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutschen werden trotz mageren Zinsen immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5.977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.
 

Newsticker

Geldvermögen der Deutschen weiter gestiegen

Wien (APA) - Großbritannien wäre von einem Hard Brexit wirtschaftlich stärker negativ betroffen als die verbliebenen EU-27-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommen der VWL-Professor Harald Oberhofer von der WU Wien und der VWL-Professor Michael Pfaffermayr von der Uni Innsbruck in einer Studie. Die Exporte Großbritanniens in die EU würden 2019 um 37 Prozent einbrechen, umgekehrt würde das minus 30 Prozent betragen.
 

Newsticker

Hard Brexit - Austro-Ökonomen sehen mehr Negativfolgen für UK als EU

Wien (APA) - Die NEOS bleiben dabei: Sie werden heute im Verfassungsausschuss die Verankerung des Staatsziels Wirtschaft nicht mittragen, sondern die Vertagung verlangen, betonte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger Mittwoch in einer Pressekonferenz. Sie "erwartet" Verhandlungen zur UVP-Novelle über die Streichung der - per Abänderungsantrag angehängten - "NGO-Schikane".
 

Newsticker

Staatsziel Wirtschaft - NEOS lassen sich "nicht papierln"