Volkswagen-Chef Diess hofft auf konstruktiven Dialog mit den USA

Hamburg (APA/Reuters) - VW-Chef Herbert Diess setzt darauf, dass der Handelskonflikt mit den USA durch konstruktive Diskussionen entschärft werden kann. "Ich hoffe, dass man über auch politische Dialoge die Situation mit den USA entspannen kann", sagte er dem ZDF. Diess ist Teil der Delegation von Wirtschaftsvertretern, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu Gesprächen mit der chinesischen Regierung in China begleitet.

Sowohl die Volksrepublik als auch Amerika seien für Volkswagen außerordentlich wichtig, sagte Diess. "Es sind die größten Autonationen der Welt. Sie prägen auch die Zukunft des Automobils. Wir sind angehalten, mit beiden Volkswirtschaften gute Beziehungen zu unterhalten."

US-Präsident Donald Trump lässt durch das Handelsministerium prüfen, ob Fahrzeug-Importe die nationale Sicherheit der USA bedrohen. Dann hätte er freie Hand, über Zölle zu entscheiden. Die Abgaben würden auch die deutschen Autobauer treffen, die Fahrzeuge in die USA exportieren. Im Volkswagen-Konzern wäre vor allem der Sportwagenbauer Porsche betroffen, der seine Fahrzeuge dorthin liefert und nicht auch in den USA produziert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro