Volkswagen-Chef Diess: Bewältigung des Dieselskandal dauert noch lang

Wolfsburg (APA/Reuters) - Die Aufarbeitung des Dieselskandals wird Volkswagen nach eigener Darstellung noch viele Jahre beschäftigen. Der Konzern habe zwar deutliche Fortschritte gemacht, sagte Vorstandschef Herbert Diess der Zeitschrift "Automobilwoche". Es gebe aber immer noch viel zu tun.

"Wir haben immer noch rechtliche Probleme weltweit, auch in Deutschland, und es wird Jahre dauern, bis alles gelöst ist," sagte der Konzernchef. Inzwischen seien fast 90 Prozent der manipulierten Autos zurückgekauft und repariert.

Volkswagen hatte die Abgasmanipulation vor gut drei Jahren zugegeben, von der weltweit insgesamt rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen sind. Die Wiedergutmachung des Skandals, der in den USA seinen Ausgang nahm, hat den Konzern bisher mehr als 28 Mrd. Euro gekostet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte