Volksbanker bei Schelling

Wien (APA) - In Wien läuft seit dem Vormittag eine kurzfristig einberufene Sitzung der Volksbanker beim Finanzminister. Dabei werden hauptsächlich die Rebellen unter den regionalen Volksbanken, die sich der vorgegebenen Fusionen und Sanierungsbeiträge verweigern, in die Pflicht genommen.

Sie werden wohl mit Nachdruck daran erinnert, dass sie langfristig einen enger geknüpften Haftungsverbund mittragen und kurzfristig schon einmal eine Kapitalerhöhung beim künftigen neuen Spitzeninstitut (Volksbank Wien-Baden) finanzieren müssen. Zudem verlangt der Bund von den Volksbanken auf Sicht 300 Mio. Euro zurück, die an staatlichem Partizipationskapital (PS-Kapital) noch in der ÖVAG (Volksbanken AG) lagern.

Drei Volksbanken weigern sich noch, im Bundesland mit den anderen zu fusionieren bzw. die Verbundverträge mitzutragen: Almtal, Gmünd/Kärnten und Westkärnten-Osttirol. Ganz freiwillig waren die Zustimmungen etlicher anderer Volksbanken auch nicht zustande gekommen. Mehr als ein Dutzend Geschäftsleiter wurden in den letzten Monaten zur Kopfwäsche zur Aufsicht nach Wien zitiert. Die Sorge nun: Das Beispiel der verbliebenen Rebellen könnte im letzten Moment noch Nachahmer finden, damit wackelt der ganze Verbund und das ganze Konstrukt zur geordneten ÖVAG-Abwicklung.

Ob das Restrukturierungspaket bzw. das neue Verbundkonstrukt nach der Sitzung bei Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) heute Mittag weniger wackeln wird? "Es wackelt ja nicht", sagte Volksbank-Wien-Aufsichtsratschef Leo Chini vor Sitzungsbeginn im Ministerium zur APA. Es gehe darum, die letzten Banken ins Boot zu holen. Nachsatz: "Die Maßnahmen des Bundes haben die Existenz aller Volksbanken gesichert."

2012 musste der Bund die ÖVAG auffangen, damals verpflichtete sich der Volksbankensektor vertraglich zur Restrukturierung. Mit Anfang Juli 2015 wird die Volksbank Wien-Baden neues Volksbanken-Spitzeninstitut und Zentralorganisation des neuen Volksbankenverbunds. Kern ist ein neuer strenger Haftungsverbund, die regionalen Volksbanken müssen österreichweit auf acht zusammenfusionieren.

Die Volksbank Wien-Baden spricht heute nochmals die Einladung an die Rebellen aus, in den neuen Verbund zu kommen. Bisher sind die regionalen Volksbanker in Sachen Haftung und Dienstleistungen mit der ÖVAG unter Vertrag. Die ÖVAG hört aber am 4. Juli auf als Bank zu existieren, sie wird zur Bad Bank (Abwicklungsgesellschaft).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte