Volksbank Wien verdoppelte 2017 Gewinn - Fusionen abgeschlossen

Wien (APA) - Die Volksbank Wien konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 den Gewinn mehr als verdoppeln. Das Konzernergebnis stieg um 125 Prozent von 24 auf 54 Mio. Euro, teilte das größte österreichische Volksbanken-Institut am Dienstag nach der Hauptversammlung mit. Keinen Kommentar gab es zur medial kolportierten möglichen Bankpartnerschaft mit der Post AG.

Auf der heutigen HV sei eine mögliche Kooperation mit der Post AG kein Thema gewesen. "Es gab auch keine Frage dazu", so Volksbank Wien-Sprecher Wolfgang Layr auf APA-Anfrage.

Wie berichtet sucht die Post nach dem Ausstieg der BAWAG einen neuen Finanzdienstleistungspartner. In diesem Zusammenhang war in Medien auch die Rede davon, dass sich die Post mit 35 Prozent an der Volksbank Wien beteiligen könnte. "Wir haben die diversen Mediengerüchte der letzten Monate nicht kommentiert. Machen wir auch jetzt nicht", so Layr heute.

Die Bilanzsumme des Volksbank-Wien-Konzerns stieg per Ende 2017 leicht von 10,0 auf 10,6 Mrd. Euro. Das Kreditwachstum betrug 6,6 Prozent. Der Anteil notleidender Kredite (NPL-Quote) sank von 3,5 auf 2,5 Prozent. Die Kernkapitalquote erhöhte sich von 13,9 auf 15,4 Prozent.

Angetrieben wurde die Ergebnisverbesserung laut Aussendung von einer starken Kreditnachfrage, der positiven Entwicklung bei den Produktpartnern und der Fusion mit der Sparda-Bank Austria.

"Wir verzeichnen Zuwächse bei Unternehmens- sowie Wohnbaufinanzierungen und profitieren vom wachsenden Geschäft mit unseren Produktpartnern", so Generaldirektor Gerald Fleischmann, und verweist auf Hochstufungen durch die Ratingagenturen Moody's und Fitch.

Das Finanzierungsvolumen mit Firmenkunden stieg um 185 Mio. auf 1,8 Mrd. Euro. Es wurden 2.461 private Wohnbaukredite mit einem Gesamtvolumen von 440 Mio. Euro vergeben. 87 Prozent davon waren fix verzinst. Bewährt habe sich das "Shop-in-Shop"-Modell, die Kooperation mit Produktpartnern.

Das Provisionsergebnis aus dem Verkauf von Fonds und Wertpapieren der Union Investment stieg um 30 Prozent - Fondsprodukte im Wert von 270,6 Mio. Euro wurden abgesetzt. Das Provisionsergebnis bei Konsumkrediten der TeamBank stieg um 23 Prozent.

Einstimmig beschlossen wurde auf der heutigen HV die Zusammenführung mit der Waldviertler Volksbank Horn. Damit sei die Zielstruktur des Volksbanken-Verbunds erreicht, heißt es.

Die Volksbank Wien ist mit rund 1.540 Mitarbeitern und 73 Standorten in den Regionen Wien, Burgenland, Weinviertel und Industrieviertel sowie der Marke Sparda-Bank die Größte der österreichischen Volksbanken. Neben dem eigenen Retailgeschäft erfüllt die Volksbank Wien AG seit Juli 2015 als Zentralorganisation auch übergeordnete Aufgaben für den Volksbanken-Verbund.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden