Volksbank Kärnten enthob Vorstandschef wegen Spesen seines Amts

Klagenfurt (APA) - Der Aufsichtsrat der Volksbank Kärnten hat Vorstandschef Edwin Reiter am Mittwoch seiner Funktion enthoben. Bei einer internen Revision ist aufgefallen, dass dieser private Ausgaben als Spesen abgerechnet hat. Laut einer Aussendung des Aufsichtsrats wurde der bisherige Stellvertreter Johannes Jelenik zum neuen Vorstandsvorsitzenden, Prokurist Alfred Holzer wurde neu in den Vorstand bestellt.

Um welchen Schadensbetrag es geht, sei noch unklar, sagte Aufsichtsratschef Wilfried Aichinger am Donnerstag zur APA. "Die Revision ist dabei, das genau zu ergründen. Es geht nicht um große Sachen, sondern um Spesen und Reiseabrechnungen, die nicht so sind, wie sie sein sollten." In die Überprüfung sei auch die Zentralorganisation der Volksbanken eingebunden.

Ob die Bank von sich aus Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstatten werde, sei noch nicht klar, so Aichinger.

Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können
Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können

In welchen Bezirken in Österreich Käufer von Wohnungen und …