Voestalpine mit Rekord-Forschungsbudget im Geschäftsjahr 2015/16

Der börsennotierte Stahl- und Technologiekonzern voestalpine verfügt im Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende März) über ein Rekordbudget von 141 Mio. Euro für Forschung. Dies liege elf Prozent über den Forschungsausgaben von 127 Mio. im Vorjahr. Die Voest sei das forschungsintensivste Unternehmen in Österreich, teilte der Konzern anlässlich des Innovationsforums in Kooperation mit der IV in Krems mit.

Zu den Neuentwicklungen am Hauptsitz der weltweit tätigen Metal Forming Division der voestalpine in Krems zählt ein Schalungsträger, bei dem die bisher in der Bauindustrie verwendeten Holzträger durch Stahlrohre mit Holzeinlägern ersetzt werden, sagte voestalpine-Vorstand Peter Schwab, Leiter der Metal Forming Division in Krems und zuvor zwölf Jahre lang Forschungschef des Konzerns. In Summe rechne das Unternehmen hier mit einem zusätzlichen Umsatzpotenzial von knapp einer Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2017/18.

Niederösterreich ist das einzige Bundesland, in dem die voestalpine mit allen vier Konzerndivisionen vertreten ist. In sieben Produktionsgesellschaften im Raum Krems, Waidhofen an der Ybbs, Wöllersdorf (Bezirk Wiener Neustadt-Land) und St. Pölten werden rund 2.300 der weltweit rund 47.500 Mitarbeiter beschäftigt. Im Geschäftsjahr 2014/15 wurde in Niederösterreich ein Umsatz von knapp 560 Mio. Euro erwirtschaftetet. Im Vergleich dazu lag der weltweite Gesamtumsatz des Konzerns stabil bei 11,2 Mrd. Euro.

In Niederösterreich werden unter anderem Stahlrohre und -profile, Leitschienen, Regalsysteme, Präzisionsbandstahl oder modernste Weichen hergestellt. Die durchschnittliche Exportquote beträgt 73 Prozent.

In Krems investiert die voestalpine im aktuellen Geschäftsjahr ein Rekordbudget von mehr als 15 Mio. Euro. Darin enthalten sind beispielsweise neue Profilieranlagen, neue Hallen, sowie Investitionen in die Erweiterung der Produktpalette und der Wertschöpfung. Gearbeitet wird derzeit an der Inbetriebnahme der "modernsten Rollformanlage Europas", hieß es in der Aussendung.

Mit einer F&E-Quote von 1,6 Prozent (2013) gebe es für Niederösterreich in Sachen Forschung und Entwicklung noch Aufholbedarf - bei einer österreichweiten F&E-Quote von 2,97 Prozent, teilte die voestalpine mit. Eine verstärkte Zusammenarbeit aller Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sei demnach unerlässlich, lautete laut Aussendung der Tenor bei einer Podiumsdiskussion mit Schwab, Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Peter Pichler von der IV und Christoph Kleber vom CEST Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie in Wiener Neustadt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte