Voestalpine mit Rekord-Forschungsbudget im Geschäftsjahr 2015/16

Der börsennotierte Stahl- und Technologiekonzern voestalpine verfügt im Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende März) über ein Rekordbudget von 141 Mio. Euro für Forschung. Dies liege elf Prozent über den Forschungsausgaben von 127 Mio. im Vorjahr. Die Voest sei das forschungsintensivste Unternehmen in Österreich, teilte der Konzern anlässlich des Innovationsforums in Kooperation mit der IV in Krems mit.

Zu den Neuentwicklungen am Hauptsitz der weltweit tätigen Metal Forming Division der voestalpine in Krems zählt ein Schalungsträger, bei dem die bisher in der Bauindustrie verwendeten Holzträger durch Stahlrohre mit Holzeinlägern ersetzt werden, sagte voestalpine-Vorstand Peter Schwab, Leiter der Metal Forming Division in Krems und zuvor zwölf Jahre lang Forschungschef des Konzerns. In Summe rechne das Unternehmen hier mit einem zusätzlichen Umsatzpotenzial von knapp einer Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2017/18.

Niederösterreich ist das einzige Bundesland, in dem die voestalpine mit allen vier Konzerndivisionen vertreten ist. In sieben Produktionsgesellschaften im Raum Krems, Waidhofen an der Ybbs, Wöllersdorf (Bezirk Wiener Neustadt-Land) und St. Pölten werden rund 2.300 der weltweit rund 47.500 Mitarbeiter beschäftigt. Im Geschäftsjahr 2014/15 wurde in Niederösterreich ein Umsatz von knapp 560 Mio. Euro erwirtschaftetet. Im Vergleich dazu lag der weltweite Gesamtumsatz des Konzerns stabil bei 11,2 Mrd. Euro.

In Niederösterreich werden unter anderem Stahlrohre und -profile, Leitschienen, Regalsysteme, Präzisionsbandstahl oder modernste Weichen hergestellt. Die durchschnittliche Exportquote beträgt 73 Prozent.

In Krems investiert die voestalpine im aktuellen Geschäftsjahr ein Rekordbudget von mehr als 15 Mio. Euro. Darin enthalten sind beispielsweise neue Profilieranlagen, neue Hallen, sowie Investitionen in die Erweiterung der Produktpalette und der Wertschöpfung. Gearbeitet wird derzeit an der Inbetriebnahme der "modernsten Rollformanlage Europas", hieß es in der Aussendung.

Mit einer F&E-Quote von 1,6 Prozent (2013) gebe es für Niederösterreich in Sachen Forschung und Entwicklung noch Aufholbedarf - bei einer österreichweiten F&E-Quote von 2,97 Prozent, teilte die voestalpine mit. Eine verstärkte Zusammenarbeit aller Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sei demnach unerlässlich, lautete laut Aussendung der Tenor bei einer Podiumsdiskussion mit Schwab, Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Peter Pichler von der IV und Christoph Kleber vom CEST Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie in Wiener Neustadt.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen