voestalpine 2017/18 bisher mit kräftiger Gewinnsteigerung

Wien/Linz (APA) - Die positive Konjunktur befeuert auch die Geschäfte des Stahlkonzerns voestalpine: Der Gewinn nach Steuern (vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen und Hybridkapitalzinsen) legte in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 2017/18 im Jahresabstand um knapp 62 Prozent auf 555,9 Mio. Euro zu, wie das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Ad-hoc-Aussendung mitteilte.

Vor allem Europa erhole sich konjunkturell auf breiter Basis. Dabei habe sich insbesondere die Automobilindustrie, welche die voestalpine mit Spezialteilen beliefert, als "Treiber der hervorragenden Entwicklung" erwiesen. "Der Konzern profitierte im bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres 2017/18 von einer außerordentlich hohen Nachfrage aus seinen wichtigsten Kundensegmenten, allen voran der europäischen Automobilindustrie", betonte Konzernchef Wolfgang Eder.

Dem Technologiekonzern kommen dabei auch die erheblich gestiegenen Stahlpreise zugute. Dank massiver Nachfrage nach Flachstahlprodukten legte die Steel Division den Angaben zufolge "den mit Abstand größten Ergebnissprung" von allen Konzernsparten hin. "Unverändert solide" sei aber auch der Auftragseingang aus der Konsumgüterindustrie. Für belebende Impulse sorgen den Angaben zufolge zudem die hohe Dynamik im Luftfahrtsektor, das verbesserte Umfeld im Maschinenbaubereich und Erholungstendenzen in der Bauindustrie. Auch im Öl- und Gassektor, den die voestalpine unter anderem mit Rohren beliefert, sei "zumindest mengenmäßig ein Aufschwung" spürbar. Negativ auf den Geschäftsverlauf wirken sich hingegen die geringen Investitionen und der damit einhergehende Preiskampf im europäischen Eisenbahnbau aus.

Insgesamt steigerte die voestalpine ihren Umsatz in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Jahres davor von 8,10 Mrd. auf 9,46 Mrd. Euro um fast 17 Prozent. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um knapp ein Drittel auf 1,41 Mrd. Euro und erreichte damit annähernd das Niveau des gesamten Geschäftsjahres 2016/17 (1,54 Mrd. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) weitete sich um 53 Prozent von 545 Mio. auf 834,6 Mio. Euro aus. Die EBIT-Marge stieg von 6,7 auf 8,8 Prozent. Der Gewinn je Aktie (EPS) legte von 1,86 auf 2,95 Euro zu (plus 58,6 Prozent). Das Gearing (Nettofinanzverschuldung in Relation zum Eigenkapital) verbesserte sich von 61,2 auf 53,5 Prozent.

An der bisher guten Geschäftsentwicklung dürfte sich laut voestalpine auch im vierten Geschäftsquartal nichts ändern: Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) "sollte sich aus heutiger Sicht wieder in etwa auf dem Niveau des starken ersten Quartals bewegen". Die von der voestalpine zu Beginn des laufenden Geschäftsjahres 2017/18 in Aussicht gestellte "deutlich positive Entwicklung" von Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Jahr davor sieht der Konzern daher bestätigt. 2016/17 hatte sich der Umsatz um 2 Prozent auf 11,3 Mrd. Euro erhöht; der Jahresüberschuss war aufgrund von Sondereffekten um 12,5 Prozent auf 527 Mio. Euro gesunken. Das Geschäftsjahr endet am 31. März. Der Konzern beschäftigte im Berichtszeitraum weltweit 50.658 Mitarbeiter (Vollzeit).

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …