voestalpine - Erste Group hebt Kursziel von 49,0 auf 60,0 Euro

Linz (APA) - Die Wertpapierexperten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien des Stahlkonzerns voestalpine von 49,0 Euro auf 60,0 Euro angehoben. Grund sind die dank eines starken Stahlpreises nach oben revidierten Schätzungen, schreibt die Erste-Analystin Vera Sutedja.

Die Anlageempfehlung bleibt unverändert bei "Accumulate".

Positiv entwickle sich auch die Nachfrage nach Stahlprodukten. Diese sollte in der Auto- und Konsumgüterbranche solide bleiben, für den Öl- und Gassektor wird aufgrund steigender Ölpreise eine anziehende Nachfrage erwartet, heißt es in der Studie. Unterstützung kommt hierbei auch von der guten konjunkturellen Entwicklung in der Eurozone und den USA.

Dank der guten Nachfragesituation rechnet Sutedja auch für die Anfang Februar anstehenden Drittquartalsergebnisse der voestalpine mit starken Zahlen. Zudem sollte der Konzern in der Lage sein, höhere Rohstoffpreise an seine Kunden weiterzugeben.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Erste-Analysten 4,12 Euro für 2017/18, sowie 4,16 bzw. 4,45 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf je 1,30 Euro für 2017/18 sowie 2018/19, und 1,40 Euro für das Geschäftsjahr 2019/20.

Am Donnerstag im Frühhandel notierten die voestalpine-Titel an der Wiener Börse mit plus 0,30 Prozent bei 53,74 Euro.

Analysierendes Institut Erste Group

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html. (Die veröffentlichten Weblinks werden von der Internetseite der dpa-AFX unverändert übernommen.)

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte