Vögele-Insolvenz - Gehälter könnten in 6-8 Wochen gezahlt werden

Wien/Pfäffikon (APA) - Die Mitarbeiter der insolventen Modekette Charles Vögele könnten laut Insolvenzentgeltfonds (IEF) in sechs bis acht Wochen mit ihren Gehältern rechnen. Der IEF will die einzelnen Ansprüche so schnell wie möglich abwickeln, der genaue Zeitraum sei aber derzeit noch ungewiss, sagte eine IEF-Sprecherin heute, Mittwoch, zur APA.

Vor allem die Mitarbeiter, die derzeit auf ihre Juligehälter und Urlaubsgelder warten, brauchen bald Klarheit. In nächster Zeit sollen die Beschäftigten in bundesweiten Belegschaftsversammlungen über die nächsten Schritte informiert werden.

Rund 700 Beschäftigte sind hierzulande von der Insolvenz betroffen. Die ausstehenden Gehälter können sie nun vom IEF bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass die Forderungen bei Gericht angemeldet und bei der IEF-Service GmbH (Insolvenzentgeltfonds ) beantragt werden. "Budgetär ist vorgesorgt", versicherte IEF-Geschäftsführer Richard Fuchsbichler bereits am Dienstagnachmittag gegenüber der APA. "Wir sind vorbereitet."

Beim IEF prüft man derzeit die "Eckdaten" und betont noch einmal, dass die einzelnen Ansprüche so schnell wie möglich abgewickelt werden.

Laut Arbeiterkammer ändert sich derzeit für die Vögele-Belegschaft noch nicht viel. Die Dienstverträge blieben noch aufrecht, die Beschäftigten müssten weiterhin ihre Arbeitspflichten erfüllen, so die AK heute in einer Aussendung. Auch warnen AK-Experten vor überstürzten Kündigungen, da so Ansprüche verloren gehen könnten. Man setze aber alles daran, den Beschäftigten so schnell wie möglich ihr Geld zukommen zu lassen.

In nächster Zeit werden Gewerkschaft, Arbeiterkammer und Betriebsrat bundesweite Belegschaftsversammlungen für die Beschäftigten abhalten. In Absprache mit dem Masseverwalter und dem Betriebsrat erstelle man derzeit Zeitpläne, wann die Versammlungen in den Filialen stattfinden sollen, hieß es heute seitens der Arbeiterkammer. Die Beschäftigten sollen dort über ihre Rechte und Pflichten und die weiteren Schritte aufgeklärt werden.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen