Vögele - Noch zwei Bieter im Rennen, Zuschlag am Donnerstag möglich

Wien/Pfäffikon (APA) - Bei der insolventen Modekette Charles Vögele sind laut "Presse" (online) noch zwei Interessenten im Rennen - diese sind höchst unterschiedlich und bisher noch nicht in Österreich tätig. Demnach bietet zum einen der deutsche Finanzberater GA Europe, der sich auf Restrukturierungen spezialisiert hat. Auch der niederländische Modekonzern Victory and Dreams wolle zuschlagen.

Dieser hat über seine Tochter Miller & Monroe im Frühling bereits 200 deutsche Vögele-Filialen mit 1.800 Mitarbeitern übernommen. Am Donnerstag könnte Masseverwalter Norbert Scherbaum in einer Gläubigerausschusssitzung bereits entscheiden, wer den Zuschlag für das heimische Unternehmen mit 102 Filialen und 711 Mitarbeitern bekommt.

Die Interessenten stellen freilich Bedingungen, Scherbaum plane etwa einen Share-Deal: Die pleitegegangene Schweizer Muttergesellschaft müsse dafür ihre Anteile an der Österreich-Tochter um einen symbolischen Euro abtreten, schreibt die Zeitung am Dienstag. Der Käufer könne dadurch zwar automatisch in die Mietverträge der Filialen eintreten, müsste sich im Gegenzug aber mit Gläubigern auf den Sanierungsplan samt Quote einigen sowie alle Schulden und Mitarbeiter übernehmen. Zudem werde gefordert, dass gegenseitigen Forderungen zwischen Mutter und Tochter nicht schlagend werden. Was mit der Marke Vögele passiert, sei ebenfalls noch offen. Sie gehöre der Schweizer Großbank UBS.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte