VKI verlängert Anmeldefrist für Sammelklage gegen MPC

Wien - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat Ende September Strafanzeige gegen die Firma Münchmeyer Petersen Capital AG (MPC) erstattet und potenziell geschädigte Anleger in deren Fonds aufgefordert, sich anzuschließen. Aufgrund des großen Andranges wurde nun die Frist zur Anmeldung verlängert, teilte der VKI in einer Aussendung vom Freitag mit.

Der VKI wirft der MPC vor, dass über nicht in den Kapitalmarktprospekten bekanntgegebene Transaktionen von Zwischenhändlern die Anleger geschädigt worden seien. MPC hat den Vorwurf der Manipulation als "haltlos" zurückgewiesen und versprochen, alles offenzulegen.

Bisher haben sich laut VKI schon "Hunderte Anleger" gemeldet. Die Anmeldung der Sammelklage war ursprünglich mit 30. November 2014 befristet. Der VKI reagierte jetzt auf den hohen Andrang und verlängerte die Frist bis zum 23. Dezember 2014.

"Wir bleiben auf Kurs und stellen uns auf eine lange rechtliche Auseinandersetzung zu den geschlossenen Fonds ein. Der VKI hat in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass er bei Sammelaktionen einen langen Atem hat - und zwar durchaus mit Erfolgen für die betroffenen Anleger", so Peter Kolba, Leiter des Bereichs Recht im VKI in einer Aussendung.

Wien/Pfäffikon (APA) - Bei der insolventen Modekette Charles Vögele sind laut "Presse" (online) noch zwei Interessenten im Rennen - diese sind höchst unterschiedlich und bisher noch nicht in Österreich tätig. Demnach bietet zum einen der deutsche Finanzberater GA Europe, der sich auf Restrukturierungen spezialisiert hat. Auch der niederländische Modekonzern Victory and Dreams wolle zuschlagen.
 

Newsticker

Vögele - Noch zwei Bieter im Rennen, Zuschlag am Donnerstag möglich

Wien (APA) - Die Umstellung auf einen praxisnäheren Messzyklus bei Pkw-Abgastests sorgt im Herbst für längere Lieferzeiten bei Neuwagen, warnt die Autoindustrie. "Alle Modelle müssen neu geprüft werden, inklusive allen einzelnen Modellvarianten, die sich aufgrund diverser Ausstattungs-, Motorisierungsmöglichkeiten etc. unterscheiden", so Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure.
 

Newsticker

Pkw-Hersteller: Neuer Abgastest sorgt für längere Lieferzeiten

Berlin (APA/Reuters) - Immer mehr Flüchtlinge und Migranten werden in den deutschen Arbeitsmarkt integriert. Im Mai 2018 gingen nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) vom Dienstag 306.574 Personen aus den acht Haupt-Asylzugangsländern einer Beschäftigung nach. Im Mai 2017 waren es noch 203.736 Personen gewesen. Stark gestiegen ist auch die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten:
 

Newsticker

Immer mehr Flüchtlinge in Deutschland in Arbeitsmarkt integriert