VKI: Erstmals längere Preisgarantie bei Aktion "Energiekosten-Stop"

Wien (APA) - Für die mittlerweile fünfte Energiekosten-Stop-Aktion des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) können sich Konsumenten ab heute anmelden. Dabei sucht der VKI in einem Bieterverfahren die günstigsten Strom- und Gaslieferanten. Heuer werden die Tarife erstmals eine Preisgarantie beinhalten, die länger als 12 Monate gültig ist, teilte der VKI in einer Aussendung am Montag mit.

"Alle Teilnehmer der Gemeinschaftsaktion werden ihre Tarife bis zum 31.12.2019 ohne Preiserhöhung nutzen können", kündigte VKI-Projektleiterin Cora James an.

Seit 2013 konnten die teilnehmenden Haushalte der vergangenen vier Aktionen ihre Energieausgaben in Summe um 26,6 Mio. Euro senken.

Neben der Kostenersparnis steht auch Nachhaltigkeit im Vordergrund. Wie im Vorjahr wird auch diesmal Umweltzeichen-Strom zur Auswahl stehen. In der vergangenen Aktion hatten sich rund 25 Prozent der Stromtarif-Wechsler für Umweltzeichen-Strom entschieden, der über die gesetzlichen Vorgaben für Ökostrom hinausgehende Nachhaltigkeitskriterien erfüllt.

Die Anmeldung ist bis zum 15. Jänner 2018 über ein Onlineformular auf www.energiekosten-stop.at möglich. Seit Beginn der Liberalisierung des österreichischen Energiemarktes 2001 können Konsumenten selbst darüber entscheiden, wer ihren Anschluss mit Strom bzw. Gas beliefert. Die neue Wahlfreiheit wurde lange wenig genützt, deshalb rief der VKI 2013 die Aktion "Energiekosten-Stop" ins Leben.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte