Vivendi erwägt Börsengang von Universal Music

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi erwägt einen Börsengang seiner Musiksparte Universal Music Group. Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine sagte am Donnerstag, die ersten Vorbereitungen seien getroffen worden, um dem Aufsichtsrat die Vorteile eines Börsengangs der Plattenfirma vorzustellen. Die Vivendi-Aktien legten daraufhin um 1,5 Prozent zu.

Universal Music ist der weltweit größte Musikverlag und hat Künstler wie die Beatles, Taylor Swift, Drake oder Rihanna unter Vertrag. Der Erfolg von Online-Streamingdiensten hat den Wert des Unternehmens nach oben getrieben und Spekulationen über einen Börsengang befeuert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte