Vivendi beendet Ubisoft-Abenteuer mit sattem Gewinn

Paris (APA/dpa) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat sein Abenteuer Ubisoft mit einem satten Gewinn beendet. Der Konzern schlug seine 27,3-prozentige Beteiligung an dem Spieleentwickler für rund zwei Mrd. Euro los, wie er am Mittwoch in Paris mitteilte.

Vivendi hatte die Anteile in den vergangenen drei Jahren für insgesamt knapp 800 Mio. Euro gekauft - und war bei dem Unternehmen auf Widerstand getroffen. Nun strich der Medienkonzern je Ubisoft-Aktie 66 Euro ein.

Ein Teil des Geldes kam im Zuge eines Aktienrückkaufs von Ubisoft selbst, ein Teil von den Gründern, der Familie Guillemot. Rund zwei Drittel der angebotenen Aktien gingen jedoch an institutionelle Investoren. In diesem Zuge gehen bei Ubisoft mit einem Pensionsfonds und dem chinesischen Internet-Konzern Tencent neue Aktionäre an Bord, wie Ubisoft bereits am Dienstag gemeldet hatte. Das Interesse von Anlegern sei größer gewesen als erwartet, hieß es.

Der Spieleentwickler hatte sich in den vergangenen Monaten gegen eine drohende Übernahme durch Vivendi gewehrt. Im Zuge des Verkaufs verpflichtete sich Vivendi, fünf Jahre lang keine Ubisoft-Aktien zu erwerben. Allerdings will der Konzern seine Position im Videospiele-Geschäft weiter ausbauen. Vivendi betrachtet diesen Bereich als einen wichtigen Eckpfeiler seiner Entwicklung. Zu dem Konzern gehört bereits der Spieleanbieter Gameloft.

Wien (APA) - Für die Immobilienpreise gibt es voraussichtlich auch 2019 keine Grenze nach oben. Zumindest glauben das 78 Prozent der 1.000 Österreicher, die von der niederländischen Großbank ING online befragt wurden. Noch düsterer ist die Einschätzung für Salzburg und Wien, wo 84 bzw. 83 Prozent der Befragten mit noch höheren Preisen für Haus oder Wohnung rechnen.
 

Newsticker

Großteil erwartet für 2019 weiteren Preisanstieg bei Immobilien

Krefeld (APA/dpa) - Die Heimtiermarkt-Kette Fressnapf will mit zehn neuen Märkten in Sachsen-Anhalt und Sachsen weiter wachsen. Ab dem 1. Jänner kommenden Jahres sollen die Märkte in die Fressnapf-Gruppe aufgenommen werden, kündigte das Unternehmen am Montag in Krefeld an. Betrieben werden sollen die Märkte von einem sogenannten Franchiseunternehmer.
 

Newsticker

Fressnapf will mit neuen Märkten Umsatz-Marke von 2 Mrd. Euro knacken

Brüssel (APA/dpa) - Mitten im heiklen Brexit-Streit forciert die EU-Kommission ein Verfahren gegen Großbritannien wegen nicht eingetriebener Zölle in Milliardenhöhe. Die EU-Kommission setzte London am Montag eine neue Frist von zwei Monaten, um zu handeln. Andernfalls droht Großbritannien eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.
 

Newsticker

Brüssel forciert Verfahren gegen Großbritannien wegen Zollausfällen