Vienna Insurance fusioniert Kroatien-Töchter

Wien (APA) - Die börsennotierte Vienna Insurance Group (VIG) fusioniert ihre Tochtergesellschaften in Kroatien. Der Bankenversicherer Erste osiguranje werde unter Vorbehalt der Zustimmung der lokalen Behörden voraussichtlich Ende April 2018 mit der Wiener osiguranje verschmolzen, teilte die VIG am Montag mit. Damit will man den Bankenvertrieb stärken.

Nach Ungarn, der Slowakei und Österreich sei in den Aufsichtsratsgremien nun auch grünes Licht für die Verschmelzung der kroatischen Konzerngesellschaften gegeben worden. Wie für diese vorangegangenen Entscheidungen gelte auch für Kroatien, dass die geplante Forcierung des Bankversicherungsgeschäfts mit Fokus auf die Nichtlebens- und Krankenversicherung in der Zusammenlegung der Gesellschaften gesehen wird. Auch in Kroatien werde die Bankversicherungsmarke für die Kunden der Erste-Group-Tochtergesellschaften weitergeführt, so VIG-Chefin Elisabeth Stadler laut heutiger Pressemitteilung.

Die VIG ist 1999 in Kroatien aktiv und nach eigenen Angaben mit einem Marktanteil von 8,5 Prozent der viertgrößte Versicherungskonzern des Landes. Mittelfristig wird ein Marktanteil von mindestens 10 Prozent angestrebt. In den ersten drei Quartalen 2017 erzielten die beiden Kroatien-Töchter ein Prämienvolumen von rund 77 Mio. Euro und einen Vorsteuergewinn von rund 6 Mio. Euro. Die Combined Ratio - Schäden und Kosten gemessen an den Einnahmen - lag im dritten Quartal 2017 bei 99,3 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte