Viehzucht - Schweinebestand legt zu, aber weniger Rinder

Wien (APA) - Der Bestand an in Österreich gehaltenen Schweinen hat in diesem Jahr zugelegt, der Rinderbestand hat dagegen weiter abgenommen. Laut Daten der Statistik Austria wurden per 1. Juni 2018 österreichweit rund 2,68 Millionen Schweine gehalten, das sind 0,4 Prozent mehr als zum Stichtag des Vorjahres.

Bei den Rindern ging der Bestand dagegen um 1,6 Prozent oder 31.700 auf rund 1,91 Millionen Tiere zurück. Bereits 2017 gab es einen leichten Rückgang bei der Rinderhaltung zu beobachten.

Auch die Zahl der rinderhaltenden Betriebe war im Jahresvergleich rückläufig, geht aus der Statistik am Mittwoch hervor. Zum 1. Juni 2018 hielten etwa 58.600 Betriebe Rinder und damit 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Gestiegen ist jedoch die Zahl der gehaltenen Tiere pro Betrieb: Die durchschnittliche Bestandsdichte erhöhte sich von 32 auf 33 Tiere.

Bei den Schweinen gab es im Vergleich zum Vorjahr vor allem bei den Ferkeln und Jungschweinen (minus 1,4 Prozent) sowie bei den Zuchtschweinen (minus 3,3 Prozent) Rückgänge, während die Zahl der Mastschweine um 3,7 Prozent zulegen konnte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte