Videoportale in China verzeichnen gewaltigen Umsatzsprung

Peking - Die Umsätze von chinesischen Videoportalen im Internet sind im vergangenen Jahr in die Höhe geschossen. 2014 stiegen die Einnahmen im Jahresvergleich um rund 76 Prozent auf rund 24 Mrd. Yuan (3,41 Mrd. Euro), wie der Branchendienst iResearch am Dienstag mitteilte.

Größte Einnahmequelle war Werbung mit 72 Prozent. Aber zunehmend machten die Portale auch Umsatz mit integrierten Spielen und über Verkäufe per Set-top-Boxen.

Illegale Videoplattformen sind in China fast vollständig verschwunden. Einige große Internetunternehmen kauften vor einigen Jahren Rechte für die Ausstrahlung von internationalen Filmen und TV-Serien. Anschließend gingen sie juristisch gegen die illegalen Plattformen vor. Viele Portale setzen mittlerweile auf einen Mix aus Werbeeinblendungen vor Sendungen und werbefreie Premiumangebote für zahlende Kunden.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan