Verwaltungsgericht Berlin verhandelt über Gigaliner in Deutschland

Berlin (APA/AFP) - Das Verwaltungsgericht Berlin beschäftigt sich heute, Mittwoch, mit der Zulassung von Gigalinern auf deutschen Straßen. Geklagt hatten mehrere Umwelt- und Verkehrsverbände, die sich gegen den Betrieb der Lang-Lkw wehren und sich dabei auf EU-Recht stützen.

Im Jahr 2012 hatte ein Feldversuch mit den Großlastwagen begonnen, seit Jänner 2017 dürfen die überlangen Lkw auf bestimmten Straßen regulär unterwegs sein.

Die Kläger argumentieren, dass die entsprechende EU-Richtlinie keinen uneingeschränkten Regelbetrieb erlaube. Sie führen zudem Umweltgründe, ein höheres Unfallrisiko und Kosten für die Infrastruktur gegen die Groß-Lkw an. Die Gigaliner dürfen bis zu 25,25 Meter lang und bis zu 44 Tonnen schwer sein. Ein Urteil wird noch für Mittwoch erwartet.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen