Verwaltungsgericht Berlin verhandelt über Gigaliner in Deutschland

Berlin (APA/AFP) - Das Verwaltungsgericht Berlin beschäftigt sich heute, Mittwoch, mit der Zulassung von Gigalinern auf deutschen Straßen. Geklagt hatten mehrere Umwelt- und Verkehrsverbände, die sich gegen den Betrieb der Lang-Lkw wehren und sich dabei auf EU-Recht stützen.

Im Jahr 2012 hatte ein Feldversuch mit den Großlastwagen begonnen, seit Jänner 2017 dürfen die überlangen Lkw auf bestimmten Straßen regulär unterwegs sein.

Die Kläger argumentieren, dass die entsprechende EU-Richtlinie keinen uneingeschränkten Regelbetrieb erlaube. Sie führen zudem Umweltgründe, ein höheres Unfallrisiko und Kosten für die Infrastruktur gegen die Groß-Lkw an. Die Gigaliner dürfen bis zu 25,25 Meter lang und bis zu 44 Tonnen schwer sein. Ein Urteil wird noch für Mittwoch erwartet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte