Vertreter von EU und VW sagen bei US-Anhörung zu Autobranche aus

Washington/Wolfsburg (APA/Reuters) - Bei der Untersuchung der US-Regierung zur Lage der Autobranche werden bei einer Anhörung in der kommenden Woche auch Vertreter der EU und von Volkswagen zu Wort kommen. Ebenfalls geladen sind unter anderen Abgesandte von Japan, Kanada und Mexiko sowie von Branchenverbänden, wie aus einem Dokument hervorgeht, das die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag einsehen konnte.

In dem Verfahren will das Handelsministerium in Washington untersuchen, ob Importfahrzeuge die nationale Sicherheit der USA bedrohen. Präsident Donald Trump hat damit gedroht, die Einfuhren mit zusätzlichen Zöllen von 20 oder 25 Prozent zu belegen. Er hat in diesem Zusammenhang auch deutsche Hersteller wie Daimler oder BMW genannt. Die Anhörung ist für Donnerstag kommender Woche geplant.

Handelsminister Wilbur Ross will die Untersuchung Ende Juli oder im August abschließen. Er hatte im Mai erklärt, es gebe Belege dafür, dass Importfahrzeuge der US-Autoindustrie über Jahrzehnte geschadet hätten. Die amerikanische Handelskammer verweist dagegen darauf, dass die Branche ihre Produktion in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt hat. Zudem würden die Zölle den Unternehmen schaden und könnten einen weltweiten Handelskrieg auslösen.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an