Versteigerung von Orleans-Erbe bringt Millionenerlös

Bei der Versteigerung der wertvollen Sammlung von französischem Adelshaus kamen 232 Objekte unter den Hammer.

Paris - Die Versteigerung des Familienschatzes des französischen Adelshauses Orleans in Paris hat mehr als sechs Millionen Euro eingebracht. Zwar fanden nicht alle 232 angebotenen Objekte aus der Sammlung der Nachfahren von König Ludwig XIII. einen Käufer, wie das Auktionshaus Sotheby's am Mittwochabend zum Abschluss der zweitägigen Versteigerung mitteilte.

Von den verkauften Objekten - darunter wertvolle Gemälde - erzielten aber 85 Prozent einen höheren Preis als erwartet. Die Einnahmen betrugen 6,2 Millionen Euro. Den höchsten Preis erzielte ein Gemälde des Malers Carmontelle, das für 531.000 Euro verkauft wurde - ein Rekord für den französischen Künstler des 18. Jahrhunderts.

Ein kostbares Service aus Sevres-Porzellan fand für 495.000 Euro einen Käufer, ebenfalls ein Rekord. Bei der Versteigerung der Sammlung schlugen unter anderem das Schloss von Versailles, das Louvre-Museum und das Museum der französischen Ehrenlegion zu.

Henri von Orleans hatte das gesamte Familienerbe bei seinem Tod 1999 einer Stiftung hinterlassen. Weil er mit seinen Kindern im Streit lag, wollte er sie auf diese Weise enterben. Nach jahrelangem Rechtsstreit erklärte die französische Justiz die Enterbung schließlich für unrechtmäßig und verfügte, den Schatz den Erben zurückzugeben. Die Versteigerung war die einzige Möglichkeit, das Erbe gerecht unter den zehn lebenden Orleans-Nachfahren aufzuteilen.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder