Versicherungsprämien 2014 weltweit gewachsen

Die weltweite Versicherungsbranche ist 2014 gewachsen. Die Märkte in den Schwellenländern entwickelten sich dabei insgesamt etwas besser als jene der entwickelten Länder, wie der Rückversicherer Swiss Re heute, Mittwoch, in einer Studie mitteilte.

Im Geschäft mit Lebensversicherungen wuchsen die Prämien nach einem Rückgang 2013 wieder um 4,3 Prozent auf mehr als 2,65 Billionen Dollar (2,4 Bill. Euro). Vor allem in Westeuropa und Japan war die Entwicklung solide, während die Versicherungsabschlüsse in Nordamerika zurückgingen.

Im Sachversicherungsgeschäft (Nichtleben) wuchsen die Prämien um 2,9 Prozent auf mehr als 2,4 Billionen Franken (2,3 Billionen Euro). Hier zählt Nordamerika zu den Wachstumsmärkten. Das Schadensvolumen, das die Versicherungen berappen mussten, liegt mit 110 Mrd. Dollar unter dem Zehnjahresdurchschnitt. Swiss Re hatte die Schadensergebnisse bereits im März kommuniziert.

Für das laufende Jahr rechnen die Experten für beide Segmente in den Schwellenländern mit einem Plus und insgesamt mit einer stabilen Entwicklung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte