Versicherer kostet Sturm "Niklas" bis zu 1,5 Mrd. Euro

Frankfurt - Der Frühlingsorkan "Niklas" dürfte die europäischen Versicherer Experten zufolge weniger stark treffen als zunächst befürchtet. Der kalifornische Katastrophen-Risikomanager RMS schätzt die versicherten Schäden auf 750 Mio. bis 1,5 Mrd. Euro, wie er in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Davon entfielen etwa drei Viertel auf Deutschland.

Erste Modellrechnungen hatten europaweit noch bis zu 1,9 Mrd. Euro Schaden ergeben. Der deutsche Branchenverband GDV geht nach einer Umfrage unter den heimischen Versicherern von 750 Mio. Euro in Deutschland aus.

"Niklas" hatte am 31. März eine breite Schneise durch Deutschland geschlagen, war aber auch über die Nachbarländer und die britischen Inseln hinweggezogen. Der Sturm verursachte vor allem Schäden an Häusern, Fabriken und landwirtschaftlichen Flächen. Die Autoversicherer könnten laut RMS aufatmen: Schäden an Fahrzeugen machten wohl nicht mehr als 5 Prozent der Gesamtsumme aus.

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge