Verpackungsspezialist Rondo investiert in Digitalisierung

Die erste industrielle digitale Druckmaschine Österreichs wurde bei der Rondo Ganahl AG installiert. Damit baut der Verpackungsspezialist seine digitale Druckproduktion am Standort St. Ruprecht weiter aus.

Noch dominieren bei Verpackungen aus Wellpappe die Druckverfahren Flexo- und Offsetdirektdruck, doch mit der zunehmenden Digitalisierung verändern sich die Kundenwünsche. Deshalb setzt man jetzt bei Rondo in St. Ruprecht auf digitale Druckverfahren bei modernen Verpackungen und Displays aus dem nachwachsenden Rohstoff Wellpappe. Der Markt verlangt nach Flexibilität und individueller Vielfalt.

„Mit der neuen Druckmaschine Delta SPC 130 Flex Line können wir sehr schnell reagieren und unsere Kunden bei Markteinführungen und Relaunches perfekt unterstützen“, sagt Karl Pucher, Geschäftsführer von Rondo St. Ruprecht. „Speziell saisonale Produkte, Sondereditionen, individuelle Weinverpackungen und POS-Displays können im Digitaldruck in höchster Qualität geliefert werden“, freut sich Pucher.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker