Verlust von Uber steigt im 3. Quartal auf über eine Milliarde Dollar

San Francisco (APA/AFP) - Der US-Fahrdienstvermittler Uber hat seine Verluste im zurückliegenden dritten Quartal weiter erhöht. Sie beliefen sich bis Ende September auf 1,068 Mrd. Dollar (945 Mio. Euro), wie Uber am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Viel Geld sei in Geschäftsfelder wie Fahrrad- und Motorrollerverleihe sowie Essenslieferdienste geflossen.

Uber ist nicht zur Veröffentlichung von Quartalszahlen verpflichtet - tut dies aber, um vor dem im kommenden Jahr geplanten Börsengang Investoren zu informieren. Der Umsatz stieg im Vergleich zum zweiten Quartal um 5,4 Prozent auf knapp drei Mrd. Dollar. Im Vorjahresvergleich betrug die Steigerung 38 Prozent.

Finanzvorstand Nelson Chai erklärte, "wir hatten ein weiteres starkes Quartal für ein Unternehmen unserer Größe und globaler Ausbreitung". Uber werde weiter investieren, auch in "zukunftsträchtige Märkte" wie Indien und Nahost.

Uber peilt nach AFP-Informationen bei dem Börsengang eine Marktbewertung von mehr als 100 Mrd. Dollar an. Sollte dieser Wert tatsächlich erreicht werden, würde es sich um den größten Börsengang aller Zeiten eines Technologieunternehmens handeln. Uber wäre dann mehr wert als die drei Autokonzerne General Motors, Ford und Fiat Chrysler zusammengenommen.

Uber war 2009 gegründet worden und wird von privaten Investoren kräftig unterstützt. Erst im August hatte das Unternehmen mit dem japanischen Autokonzern Toyota eine Investition von 500 Mio. Dollar für die Entwicklung selbstfahrender Autos vereinbart. Im Rahmen dieses Deals wurde der Wert von Uber laut Medienberichten auf 72 Mrd. Dollar veranschlagt.

Hauptaktivität von Uber ist aber nach wie vor die Vermittlung von Fahrangeboten über Smartphone-Apps. Das Unternehmen ist damit in mehr als 60 Ländern aktiv und zu einer Konkurrenz für die etablierten Taxiunternehmen geworden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte