Verkehrschaos wegen Uber in Budapest

Ein Taxi-Protest gegen Uber hat in Budapest am Montag den Verkehr fast lahm gelegt. Die Taxifahrer fordern das Verbot des privaten US-Fahrdienstes.

Budapest/Wien Aus Protest gegen die Dienste des umstrittenen US-amerikanischen Fahrdienstvermittlers Uber blockieren heute (Montag) über hundert Taxis die Budapester Innenstadt. Im Rahmen einer unangemeldeten Demonstration legten sie den Verkehr teilweise lahm.

Die Organisatoren des Streiks kündigten an, ihre Aktion solange fortzuführen, bis ihre Forderung nach einem Verbot dieser privaten Fahrdienste erfüllt wird und die Telefonanbieter die Taxi-App von Uber aus dem Netz nehmen.

2.500 der in Budapest tätigen 4.500 Taxifahrer unterzeichneten laut Medienberichten die Petition, die dem Budapester Oberbürgermeister Istvan Tarlos am Montag übergeben werden soll. Dabei hinge es von dem Ergebnis der Verhandlungen ab, ob die Taxifahrer Budapest unter eine Blockade stellen."Wir haben uns auf eine tagelange Aktion eingerichtet", erklärte ein Taxifahrer gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

Die Polizei ging bisher nicht gegen die unangemeldete Demonstration vor. Im Oktober 1990 hatten Ungarns Taxifahrer den öffentlichen Verkehr wegen Benzinpreiserhöhungen im ganzen Lande drei Tage lang lahmgelegt. Die Regierung nahm daraufhin die drastischen Preiserhöhungen zurück.

Bei dem umstrittene Fahrdienst-Angebot von Uber können Privatpersonen Fahrgäste, die in die gleiche Richtung unterwegs sind, mit dem eigenen Auto befördern. Gegen das US-Unternehmen Uber gibt es international immer wieder massive Proteste der Taxibranche.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber