Verkehrschaos wegen Uber in Budapest

Ein Taxi-Protest gegen Uber hat in Budapest am Montag den Verkehr fast lahm gelegt. Die Taxifahrer fordern das Verbot des privaten US-Fahrdienstes.

Budapest/Wien Aus Protest gegen die Dienste des umstrittenen US-amerikanischen Fahrdienstvermittlers Uber blockieren heute (Montag) über hundert Taxis die Budapester Innenstadt. Im Rahmen einer unangemeldeten Demonstration legten sie den Verkehr teilweise lahm.

Die Organisatoren des Streiks kündigten an, ihre Aktion solange fortzuführen, bis ihre Forderung nach einem Verbot dieser privaten Fahrdienste erfüllt wird und die Telefonanbieter die Taxi-App von Uber aus dem Netz nehmen.

2.500 der in Budapest tätigen 4.500 Taxifahrer unterzeichneten laut Medienberichten die Petition, die dem Budapester Oberbürgermeister Istvan Tarlos am Montag übergeben werden soll. Dabei hinge es von dem Ergebnis der Verhandlungen ab, ob die Taxifahrer Budapest unter eine Blockade stellen."Wir haben uns auf eine tagelange Aktion eingerichtet", erklärte ein Taxifahrer gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

Die Polizei ging bisher nicht gegen die unangemeldete Demonstration vor. Im Oktober 1990 hatten Ungarns Taxifahrer den öffentlichen Verkehr wegen Benzinpreiserhöhungen im ganzen Lande drei Tage lang lahmgelegt. Die Regierung nahm daraufhin die drastischen Preiserhöhungen zurück.

Bei dem umstrittene Fahrdienst-Angebot von Uber können Privatpersonen Fahrgäste, die in die gleiche Richtung unterwegs sind, mit dem eigenen Auto befördern. Gegen das US-Unternehmen Uber gibt es international immer wieder massive Proteste der Taxibranche.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte