Verkauf von Wolford an Chinesen liegt schon bei Wettbewerbshütern

Wien/Bregenz (APA) - Die Übernahme des Vorarlberger Strumpf- und Wäschekonzerns Wolford durch den chinesischen Investor Fosun liegt schon bei den Kartellwächtern. Der Deal wurde am 2. März - einen Tag nach der Unterschrift unter den Kaufvertrag - bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet. Die amtliche Bekanntmachung der Zusammenschlussanmeldung erfolgte heute, Montag.

Fosun Industrial Holdings Limited (Hong Kong, China) beabsichtigt, die Anteilsmehrheit an und "alleinige Kontrolle" über Wolford Aktiengesellschaft (Bregenz, Österreich) zu erwerben.

Den Chinesen gehört im Textilsektor unter anderem die deutsche Modekette Tom Tailor sowie die französische Luxus-Modekette Lanvin. Ein geplanter Kauf des italienischen Lingerieunternehmens La Perla ist kürzlich gescheitert.

Düsseldorf/Göteborg (APA/Reuters) - Wegen der US-Sanktionen gegen den Iran und drohender Zahlungsausfälle hat Volvo seine LKW-Montage in dem Land gestoppt. "Mit all diesen Sanktionen und allem, was die Vereinigten Staaten eingeführt haben (...), funktioniert das Bankensystem im Iran nicht. Wir können nicht bezahlt werden", sagte Volvo-Sprecher Fredrik Ivarsson am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Volvo stoppt LKW-Produktion im Iran

Frankfurt (APA/dpa) - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei am 21. September angewiesen worden, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und Allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag mit.
 

Newsticker

Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche

Paris/Berlin (APA/dpa) - Ein einsames Schiff auf dem Meer - bei Sturm und bei Sonnenschein. Das ist auf einem großen Wandteppich im Wintergarten des Pariser Élyséepalastes zu sehen. Manche interpretieren das Werk des zeitgenössischen Künstlers Pierre Alechinsky als eine Anspielung auf die schwierige Lage von Hausherr Emmanuel Macron.
 

Newsticker

Kampf geht weiter: Macron will mehr Ergebnisse bei Europa-Reform