Verkauf von weiterem Casinos-Austria-Anteil an Sazka: BMF sagte Stopp

Wien (APA) - Die für heute, Montag, anberaumte außerordentliche Hauptversammlung der Casinos Austria zur Übertragung der Grawe-Anteile an die tschechische Sazka-Gruppe ist am Freitag kurzfristig abgesagt worden. Der Grund: Das Finanzministerium, Teileigner des Glücksspielkonzerns, sagte Stopp. Der Deal soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Die Sazka-Gruppe bestätigte der APA am Montag die Verschiebung der für Montag geplanten HV. "Damit folgt die Sazka Group dem freundlichen Ersuchen des Finanzministeriums, die außerordentliche Hauptversammlung zu verschieben", so das Unternehmen der Milliardäre Karel Komarek und Jiri Smejc in einer schriftlichen Stellungnahme. Sazka "schätzt die Republik Österreich als wichtigen Mitaktionär und strategischen Partner in der Casinos Austria AG und folgt daher gerne diesem Ersuchen."

Die Sazka-Gruppe ist mit 34 Prozent schon jetzt größte Eignerin des teilstaatlichen Glücksspielkonzerns und hat mehrfach betont, weiter aufstocken zu wollen. Konkret wollen die Tschechen die Anteile der ehemaligen Kirchenbank Schelhammer & Schattera (jetzt Grawe-Gruppe) übernehmen. Die Grawe hatte der APA vor knapp drei Wochen bestätigt, sich vom Großteil ihrer Anteile (durchgerechnet mehr als neun Prozent) trennen zu wollen.

Der für heute abgeblasene Deal werde "natürlich" stattfinden, sagte ein Sazka-Sprecher am Montag. Wann, sei noch nicht abzugesehen.

Die Republik will bei den Casinos ihren Einfluss behalten. "Wir werden unsere Beteiligung mit 33 Prozent halten, um sicherzustellen, dass sich auch die Casinos AG als österreichisches Unternehmen mit unserer Begleitung weiterentwickelt", sagte Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) zur APA. Man sei mit der Sazka-Gruppe und anderen Aktionären in guten Gesprächen über die strategische Ausrichtung der Casinos Austria.

Die Sazka-Gruppe hat darüber hinaus ein Vorkaufsrecht für die Anteile von Novomatic. Dem niederösterreichischen Glücksspielriesen gehören 17 Prozent der Casinos, derzeit ist ein Verkauf aber nicht geplant.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …