Das Verhältnis von Porsche und Volkswagen

Wolfsburg/Stuttgart - Das Verhältnis zwischen Porsche und Volkswagen ist spätestens seit dem misslungenen Versuch der Schwaben, den Volkswagen-Konzern zu übernehmen, nicht unkompliziert.

2005 sicherte sich Porsche zunächst 20 Prozent der VW-Stammaktien und baute den Anteil in den Folgejahren sukzessive aus. 2008 verkündete Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, den Anteil bei VW auf 75 Prozent der Stammaktien aufstocken zu wollen. Doch daraus wurde nichts: Anfang 2009 hielt Porsche 50,73 der Stammaktien. Doch kurze Zeit später musste der Sportwagenbauer seine Pläne auf Druck seiner Kreditgeber begraben. Zu dem Zeitpunkt hatte Porsche 11,4 Mrd. Euro Schulden angehäuft.

Die Familien Porsche und Piëch einigten sich darauf, einen integrierten Autokonzern zu bilden. 2012 verleibte sich VW das Sportwagengeschäft ein. Die Porsche-Holding wurde als VW-Mehrheitseigner das Dach des Gebildes, sie hält 50,7 Prozent der VW-Stammaktien. Geblieben sind milliardenschwere Schadenersatzforderungen von Porsche-Aktionären, die sich in der Übernahmeschlacht falsch informiert fühlen.

Die Porsche-Holding (Porsche Automobil Holding SE) ist seit dem Ausstieg des Scheichtum Katar allein in der Hand der Familien Porsche und Piech. Die Macht der Familien und vor allem von Ferdinand Piech (77) und seinem Cousin Wolfgang Porsche (71) reicht damit in beide Unternehmen.

Im VW-Aufsichtsrat sitzt neben dem Österreicher Ferdinand Piech und seiner Frau Ursula auch sein Bruder Hans Michel Piech. Die Porsches sind in Person von Wolfgang Porsche und Ferdinand Oliver Porsche im VW-Aufsichtsrat vertreten. Die beiden belegen mit den Piech-Brüdern auch Plätze im Porsche-Aufsichtsrat, den wiederum Wolfgang Porsche leitet.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne