Vergütungen der DAX-Aufsichtsräte 2014 kräftig gestiegen

Frankfurt - Die Vergütungen der Aufsichtsratsvorsitzenden der 30 Unternehmen im deutschen Aktienindex DAX sind 2014 kräftig gestiegen. Im Durchschnitt verdienten die Chefkontrolleure 390.000 Euro und damit knapp 7 Prozent mehr als 2013, wie die Unternehmensberatung hkp group heute, Dienstag, in Frankfurt am Main mitteilte.

Der Abstand zwischen den Verdiensten der Spitzenverdiener und denen der Schlusslichter war demnach sehr groß. Am meisten verdiente im vergangenen Jahr der Aufsichtsratschef von Volkswagen, Ferdinand Piech: Er bekam fast 1,5 Mio. Euro.

Auf Platz zwei der bestverdienenden Aufsichtsratschefs lag Paul Achleitner von der Deutschen Bank mit rund 818.500 Euro; auf Platz drei folgte Gerhard Cromme von Siemens mit 615.500 Euro. Den letzten Platz belegte Infineon-Chefkontrolleur Wolfgang Mayrhuber, er bekam für seine Tätigkeit 141.500 Euro.

Der Durchschnittsverdienst der Aufsichtsräte lag deutlich unter dem, was die DAX-Vorstandschefs im vergangenen Jahr ausgezahlt bekamen: Im Mittel verdienten sie rund 5,9 Mio. Euro. Auch hier belegte VW die Spitzenposition der DAX-Unternehmen. Martin Winterkorn strich 2014 fast 16 Mio. Euro ein.

Mit Blick auf die unterschiedliche Bezahlung von Vorstand und Aufsichtsrat erklärte Joachim Kayser, hkp-Senior-Partner: "Dieser Abstand ist vor dem Hintergrund der in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Verantwortung und des höheren Aufwands für Aufsichtsräte nicht gerechtfertigt und im Sinne eines Agierens auf Augenhöhe mit dem Vorstand sogar kontraproduktiv".

Frauen sind in den DAX-Kontrollgremien deutlich unterrepräsentiert. Als einziges Unternehmen im DAX besetzt Henkel den Aufsichtsratsvorsitz mit einer Frau. Simone Bagel-Trah, Ur-Ur-Enkelin von Firmengründer Fritz Henkel, verdiente 2014 rund 582.000 Euro und zählt international laut hkp zu den bestbezahlten Unternehmenskontrolleuren.

Peking (APA/Reuters) - Die chinesische Zentralbank will ungeachtet gestiegener Konjunkturrisiken durch den Handelskonflikt mit den USA vorerst auf größere Hilfen für die Wirtschaft verzichten. Stattdessen sollen die Finanzierungsprobleme von Unternehmen "effektiv gelindert" werden, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme.
 

Newsticker

Chinas Notenbank verzichtet vorerst auf größere Konjunkturhilfen

Genua (APA/Reuters) - Nach dem Brückeneinsturz in Genua hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte den Autobahnbetreiber zu deutlich höheren Entschädigungszahlungen für die Opfer aufgefordert. Den vom Infrastrukturkonzern Atlantia angebotenen Betrag von 500 Millionen Euro nannte der Regierungschef in der Zeitung "Il Corriere della Sera" vom Dienstag bescheiden.
 

Newsticker

Brückeneinsturz in Genua - Conte fordert mehr Geld von Betreiber

Wien (APA) - Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFT) befürchtet, dass Österreich in der Grundlagenforschung den Anschluss an die internationale Spitze verliert. Um das zu vermeiden, empfiehlt das Gremium der Bundesregierung, die im Wettbewerb vergebenen Mittel für Grundlagenforschung zu steigern. So sollte das Budget des Wissenschaftsfonds FWF um 80 bis 90 Mio. Euro jährlich erhöht werden.
 

Newsticker

Forschungsrat empfiehlt mehr Mittel für Grundlagenforschung