Verdi will für Flugbegleiter der Ryanair verhandeln

Berlin/Frankfurt (APA/dpa) - Beim irischen Billigflieger Ryanair zeichnen sich Tarifverhandlungen für die in Deutschland stationierten Flugbegleiter ab. Die DGB-Gewerkschaft Verdi will Mitte Mai erstmals mit den Iren über einen entsprechenden Vertrag verhandeln, wie sie am Montag in Berlin mitteilte. Die Fluggesellschaft habe als ersten Schritt Verdi als gewerkschaftliche Vertretung der deutschen Flugbegleiter anerkannt.

Die konkurrierende Kabinengewerkschaft UFO hat nach Angaben ihres Tarifexperten Nicoley Baublies kein derartiges Angebot erhalten. Ryanair wolle offenbar mit den zahmeren Flächengewerkschaften sprechen und nicht mit den Berufsgenossenschaften, sagte Baublies.

Dabei habe der erste Warnstreik der portugiesischen SNPVAC-Kollegen im April ermutigende Ergebnisse gebracht. "Die Ryanair-Beschäftigten haben die Angst verloren und sind verstärkt bereit, sich gewerkschaftlich zu organisieren." UFO werde zum Sommer Aktionen folgen lassen, die Ryanair zeigten, dass sie mit einem Verdi-Abschluss nicht die gewünschte Sicherheit vor Streiks erhalte.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch