Verdi will für Flugbegleiter der Ryanair verhandeln

Berlin/Frankfurt (APA/dpa) - Beim irischen Billigflieger Ryanair zeichnen sich Tarifverhandlungen für die in Deutschland stationierten Flugbegleiter ab. Die DGB-Gewerkschaft Verdi will Mitte Mai erstmals mit den Iren über einen entsprechenden Vertrag verhandeln, wie sie am Montag in Berlin mitteilte. Die Fluggesellschaft habe als ersten Schritt Verdi als gewerkschaftliche Vertretung der deutschen Flugbegleiter anerkannt.

Die konkurrierende Kabinengewerkschaft UFO hat nach Angaben ihres Tarifexperten Nicoley Baublies kein derartiges Angebot erhalten. Ryanair wolle offenbar mit den zahmeren Flächengewerkschaften sprechen und nicht mit den Berufsgenossenschaften, sagte Baublies.

Dabei habe der erste Warnstreik der portugiesischen SNPVAC-Kollegen im April ermutigende Ergebnisse gebracht. "Die Ryanair-Beschäftigten haben die Angst verloren und sind verstärkt bereit, sich gewerkschaftlich zu organisieren." UFO werde zum Sommer Aktionen folgen lassen, die Ryanair zeigten, dass sie mit einem Verdi-Abschluss nicht die gewünschte Sicherheit vor Streiks erhalte.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden