Verdi und Ryanair verhandeln ab Mittwoch über Tarifvertrag

Dublin/Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beginnt am Mittwoch Kollektivvertragsverhandlungen mit dem irischen Billigflieger Ryanair. Die Gewerkschaft will eine substanzielle Lohnerhöhung für die rund 1.000 Kabinenbeschäftigten bei Ryanair in Deutschland erreichen. "Das Einkommen muss endlich existenzsichernd und planbar werden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle am Montag.

"Durch saisonale Schwankungen und fehlende Flugstundengarantie erhalten einige Vollzeitbeschäftigte monatlich lediglich rund 1.000 Euro brutto. Das ist völlig inakzeptabel."

Der irische Konzern, der sich jahrzehntelang Tarifgesprächen verweigerte, steht immer stärker unter Druck seiner Arbeitnehmer. Erst am Freitag hatte ein Streik der Piloten in Deutschland und mehreren anderen Ländern für rund 400 Flugausfälle gesorgt. Vor rund einem Monat hatten sich Ryanair und Verdi grundsätzlich auf die Aufnahme von Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal geeignet.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber