Verdi und Ryanair verhandeln ab Mittwoch über Tarifvertrag

Dublin/Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beginnt am Mittwoch Kollektivvertragsverhandlungen mit dem irischen Billigflieger Ryanair. Die Gewerkschaft will eine substanzielle Lohnerhöhung für die rund 1.000 Kabinenbeschäftigten bei Ryanair in Deutschland erreichen. "Das Einkommen muss endlich existenzsichernd und planbar werden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle am Montag.

"Durch saisonale Schwankungen und fehlende Flugstundengarantie erhalten einige Vollzeitbeschäftigte monatlich lediglich rund 1.000 Euro brutto. Das ist völlig inakzeptabel."

Der irische Konzern, der sich jahrzehntelang Tarifgesprächen verweigerte, steht immer stärker unter Druck seiner Arbeitnehmer. Erst am Freitag hatte ein Streik der Piloten in Deutschland und mehreren anderen Ländern für rund 400 Flugausfälle gesorgt. Vor rund einem Monat hatten sich Ryanair und Verdi grundsätzlich auf die Aufnahme von Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal geeignet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte