Verbund-Vorstände werden am Donnerstag ausgeschrieben

Wien (APA) - Diese Woche am Donnerstag wird die erwartete Neuausschreibung der Vorstandsposten im Stromkonzern Verbund veröffentlicht. Das hat der Nominierungsausschuss des Aufsichtsrates am Montagnachmittag im Anschluss an die Hauptversammlung beschlossen.

Die gesetzliche Bewerbungsfrist läuft einen Monat lang und endet damit am 26. Mai, wurde nach der Konstituierung des Aufsichtsrates mitgeteilt. Zur Zahl der Vorstandsposten und die vorgesehene Vertragslaufzeit liegen noch keine Informationen vor.

Ende 2018 laufen die Verträge aller vier Vorstände - Wolfgang Anzengruber, Peter Kollmann, Hannes Sereinig und Günther Rabensteiner - aus. Vizevorstandschef Sereinig und Rabensteiner gehen in Pension. Die Verbund AG gehört zu 51 Prozent der Republik Österreich, ressortiert aber nicht mehr zum Wirtschafts-, sondern zum Finanzministerium von Minister Hartwig Löger (ÖVP).

Vorstandschef Anzengruber und Finanzvorstand Kollmann könnten nach dem Bewerbungsverfahren wiederbestellt werden. Möglich ist, dass die Vorstandsverträge auch kürzer als fünf Jahre laufen. Anzengruber wird im September 62 Jahre alt. Wie groß der Vorstand künftig sein soll - erneut vier Mitglieder oder weniger -, ist noch nicht bekannt. Gewisse Chancen auf einen Vorstandsposten waren in den letzten Monaten unter anderem auch FPÖ-Energiesprecher Axel Kassegger oder Arnold Schiefer (ÖBB) zugesprochen worden.

In der konstituierenden AR-Sitzung wurde am Montag das Präsidium des Gremiums unter dem Vorsitzenden Gerhard Roiss einstimmig wiedergewählt. Zudem gehören dem Präsidium Michael Süss und Elisabeth Engelbrechtsmüller-Strauss an.

Luxemburg (APA/AFP) - Die deutsch-französischen Pläne für eine Reform der Eurozone stoßen bei einer Reihe von EU-Partnern auf Vorbehalte. Beim Treffen der europäischen Finanzminister am Donnerstag und Freitag in Luxemburg meldeten Diplomaten zufolge ein Dutzend Länder Bedenken an.
 

Newsticker

Gegenwind für Berlin und Paris bei der Eurozonen-Reform

Nairobi (APA/dpa) - Der afrikanische Kontinent hat genug Sonne für Solarenergie. Warum haben dann noch 600 Millionen Menschen keinen Strom? Moderne Kommunikationstechnologie hat eine Lösung gefunden - und bringt Licht ins Dunkel immer mehr afrikanischer Hütten.
 

Newsticker

Es werde Licht: Mobiles Geld ermöglicht Heim-Solarsysteme in Afrika

Frankfurt (APA/dpa) - Die schwarze Tafel mit der weißen Kurve kennt jeder aus dem Fernsehen. Allabendlich steht der DAX im Rampenlicht. 30 Jahre nach seiner Einführung ist der deutsche Leitindex eines der bedeutendsten Börsenbarometer der Welt - und trotz mancher Rückschläge eine Erfolgstory.
 

Newsticker

30 Jahre DAX: Eine Erfolgsstory mit Schrammen