Verbund erhöht Gewinnausblick 2015 auf 240 (vorher: 180) Mio. Euro

Wien - Der börsenotierte Stromkonzern Verbund hat für das laufende Geschäftsjahr die Gewinnprognose erhöht. Statt wie bisher erwartet 180 Mio. werde das Konzernergebnis 240 Mio. Euro betragen, teilte das Unternehmen am Donnerstag ad hoc mit. 2014 waren es 126 Mio. Euro.

Das Verbund-Management begründet die Erhöhung des Ergebnisausblickes unter anderem mit einer Auflösung von Rückstellungen aufgrund von erwarteten Verfahrensbereinigungen im Netzbereich, mit der überdurchschnittlichen Wasserführung im ersten Halbjahr 2015, Reduktionen im Aufwandsbereich, Verbesserungen im Strom- bzw. Netzgeschäft, geringeren Abschreibungen, Optimierungsmaßnahmen im thermischen Bereich sowie einer Verbesserung des Finanzergebnisses. Den positiven Effekten stünden erwartete einmalige Aufwendungen im Zusammenhang mit einem geplanten Anleihenrückkauf gegenüber.

Die Effekte werden mit Ausnahme der Aufwendungen für den geplanten Anleihenrückkauf großteils bereits im ersten Halbjahr 2015 verbucht. Das EBITDA werde für diesen Zeitraum daher rund 480 Mio. Euro und das Konzernergebnis rund 190 Mio. Euro betragen.

Für das Gesamtjahr wird die Prognose für das EBITDA auf Basis einer durchschnittlichen Wasserführung von 770 auf 850 Mio. Euro erhöht. Die geplante Dividende orientiere sich unverändert an einer Ausschüttungsquote von rund 50 Prozent des bereinigten Konzernergebnisses, welches für 2015 rund 240 Mio. Euro betragen werden. Die bisherige Prognose lautete auf 180 Mio. Euro.

Weitere Details wird der Verbund anlässlich der Halbjahresergebnisveröffentlichung am 29. Juli 2015 bekannt gegeben.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte