Verbund mit Gewinn-Plus 2015 - Cashflow-Stärkung geplant

Wien - Der österreichische Stromkonzern Verbund hat seine Ergebnisse 2015 beinahe im Rahmen der Erwartungen steigern können. Das operative EBITDA wuchs um 9,9 Prozent auf 888,7 Mio. Euro, und das Konzernergebnis - hier war mehr vorhergesagt - legte um 64,7 Prozent auf 207,7 Mio. Euro zu. 2016 will man hier rund 230 Mio. bzw. rund 750 Mio. Euro erreichen - bei durchschnittlicher Wasserkraft-Eigenerzeugung.

Wegen der in den letzten Wochen "dramatisch gesunkenen Terminmarktpreise für Strom" evaluiert das Verbund-Management "weitere signifikante Maßnahmen" zur Stärkung des Free Cash Flow. Das beziehe sich insbesondere auf Wachstums- und Instandhaltungsinvestitionen, künftige Dividendenpolitik sowie Aufwandsreduktionen.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich 2015 um 3,1 Prozent auf 2,970 Mrd. Euro, hieß es Mittwochfrüh vor dem Bilanzpressegespräch. Dass die Dividende für das Vorjahr nur marginal angehoben werden soll - von 0,29 auf 0,30 Euro pro Aktie -, hatte der Verbund bereits am Dienstagabend mitgeteilt.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Luxusgüterkonzern Hermes profitiert von einer ungebremsten Nachfrage aus China. Im ersten Halbjahr dürfte sich der operative Gewinn deshalb in Reichweite zum Rekordniveau des Vorjahreszeitraums bewegen, teilte das für seine teuren Seidentücher und Handtaschen bekannte Unternehmen am Freitag mit.
 

Newsticker

Chinesen greifen bei Hermes zu - Umsatz stieg deutlich an

Havanna (APA/AFP) - Kuba will die sozialistische Wirtschaftsordnung vorsichtig lockern und das Recht auf begrenzten Privatbesitz in der Verfassung verankern. Ab Samstag befasst sich das kubanische Parlament mit einer Verfassungsreform, die marktsozialistische Elemente vorsieht. Zudem soll es künftig auch eine Aufteilung der politischen Macht zwischen dem Staatsoberhaupt und einem Regierungschef geben.
 

Newsticker

Sozialistisches Kuba öffnet sich für begrenzten Privatbesitz

Wiesbaden (APA/dpa-AFX) - In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Juni wie erwartet deutlich gestiegen. Sie seien um 3,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten hatten dies prognostiziert. Im Vormonat hatte der Anstieg 2,7 Prozent betragen.
 

Newsticker

Erzeugerpreise in Deutschland stiegen im Juni um 3 Prozent