Verbund mit Gewinn-Plus 2015 - Cashflow-Stärkung geplant

Wien - Der österreichische Stromkonzern Verbund hat seine Ergebnisse 2015 beinahe im Rahmen der Erwartungen steigern können. Das operative EBITDA wuchs um 9,9 Prozent auf 888,7 Mio. Euro, und das Konzernergebnis - hier war mehr vorhergesagt - legte um 64,7 Prozent auf 207,7 Mio. Euro zu. 2016 will man hier rund 230 Mio. bzw. rund 750 Mio. Euro erreichen - bei durchschnittlicher Wasserkraft-Eigenerzeugung.

Wegen der in den letzten Wochen "dramatisch gesunkenen Terminmarktpreise für Strom" evaluiert das Verbund-Management "weitere signifikante Maßnahmen" zur Stärkung des Free Cash Flow. Das beziehe sich insbesondere auf Wachstums- und Instandhaltungsinvestitionen, künftige Dividendenpolitik sowie Aufwandsreduktionen.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich 2015 um 3,1 Prozent auf 2,970 Mrd. Euro, hieß es Mittwochfrüh vor dem Bilanzpressegespräch. Dass die Dividende für das Vorjahr nur marginal angehoben werden soll - von 0,29 auf 0,30 Euro pro Aktie -, hatte der Verbund bereits am Dienstagabend mitgeteilt.

Wien (APA) - Die Aktie von Do&Co ist am Mittwoch um bis zu elf Prozent gefallen. Auslöser dürften Medienberichte aus der Türkei sein, wonach Großkunde Turkish Airlines (THY) am geplanten neuen Istanbuler Mega-Flughafen nicht mehr mit Do&Co, sondern mit SATS, einem Caterer aus Singapur, zusammenarbeiten wolle. Dazu sei eine Absichtserklärung unterschreiben worden, teilte THY laut türkischen Medien mit.
 

Newsticker

Do&Co-Aktie stark gefallen - Verlust von Türkei-Geschäft absehbar

München/Nürnberg (APA/Reuters) - Der deutsche Markt- und Konsumforschungskonzern GfK zieht sich nach mehr als 18 Jahren von der Börse zurück. Die Finanzholding Acceleratio, in der der Finanzinvestor KKR seine GfK-Anteile mit denen des Mehrheitsaktionärs GfK-Verein gebündelt hat, hatte die zwangsweise Abfindung der restlichen Kleinaktionäre beschlossen.
 

Newsticker

Marktforscher GfK verschwindet nach 18 Jahren von der Börse

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Das Konkursverfahren über die Food4you gmbh mit Sitz im niederösterreichischen Gießhübl, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, ist am Dienstag am Landesgericht Wiener Neustadt eröffnet worden. Die erste Tagsatzung soll am 21. Dezember stattfinden, teilte der Alpenländische Kreditorenverband (AKV) mit.
 

Newsticker

Konkursverfahren über Schnitzelhaus-Betreiber eröffnet